Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Tschernobyl-Ruine: Sicherer Einschluss verzögert sich erneut
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Tschernobyl-Ruine: Sicherer Einschluss verzögert sich erneut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 22.12.2018
Der neue „Sarkophag“ über der Reaktor-Ruine von Tschernobyl soll 100 Jahre vor Strahlung schützen. Quelle: dpa
Berlin

Der sichere Einschluss der Reaktor-Ruine im ukrainischen Tschernobyl verzögert sich erneut. Wie die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen mitteilte, kann die über fast 20 Jahre erbaute neue Schutzhülle nach mehrfacher Verschiebung auch in diesem Jahr nicht wie geplant in Betrieb gehen. Noch im Frühjahr hatte das BMU angegeben, der Betrieb könne Ende 2018 starten.

Grund sei, dass die Arbeiter sich zur Installation von Membranen, die die Hülle mit den vorhandenen Gebäuden verbinden, größerer radioaktiver Strahlung aussetzen mussten als erwartet. Sie hatten deshalb länger pausieren müssen, erklärt das Bundesumweltministerium in einem Schreiben, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Zudem hatten die Tests des Belüftungssystems, von dem die Lebensdauer des neuen Sarkophags abhänge, mehr Zeit beansprucht. Damit hat sich die Fertigstellung des neuen Sicherungssystems für den Katastrophenreaktor gegenüber den Ursprungsplänen schon jetzt mehr als 14 Jahre verschoben.

Das Zwischenlager in Tschernobyl startet erst 2020

Laut dem Schreiben rechnet das Umweltministerium nun mit einer Inbetriebnahme bis Ende April nächsten Jahres. Inzwischen seien „die zentralen Baumaßnahmen und Systeminstallationen weitgehend abgeschlossen“, so die Bundesregierung. „Neben einigen Restarbeiten erfolgen derzeit im Wesentlichen Funktions- und Abnahmetests.“

Noch später kann das geplante Atommüll-Zwischenlager für den Tschernobyl-Komplex in Betrieb genommen werden: Derzeit werde von einem Projektabschluss im Januar 2020 ausgegangen, so die Bundesregierung.

Grüne: „Ähnlich ist es in Fukushima

Für die Vorsitzende des Umweltausschusses, Sylvia Kotting-Uhl, zeigt die Verzögerung die Überforderung der Menschheit durch die Atomkraft. Selbst nach Fertigstellung des Sarkophags stehe in Tschernobyl mehr als drei Jahrzehnte nach dem Unfall die größte Herausforderung erst noch bevor, sagte die Grünen-Abgeordnete dem RND. Noch schwieriger als der Bau der neuen Schutzhülle werde es, die anstehende Kernschmelze und die radioaktive Ruine zurückzubauen, so Kotting-Uhl. „Dagegen sind die beiden Neubauten ja nur die ‚leichten‘ Etappen. Ähnlich sieht es in Fukushima aus“, sagte die Grüne. „Das zeigt, dass die Welt mit der Atomkraft ganz offensichtlich überfordert ist. Die Bundesregierung muss mehr für AKW-Abschaltungen in Europa tun.“

Lesen Sie auch: Dark Tourism – Ausflug in die Sperrzone

Die neue Schutzhülle für den 1986 havarierten Reaktor wurde nötig, weil der nach dem Super-GAU errichtete Sarkophag die Strahlung im Inneren nicht verlässlich abschirmt und die Ruine zudem einsturzgefährdet ist. Bei einem Kollaps würden erneut große Menge radioaktiven Materials aufgewirbelt und freigesetzt.

Die Bundesrepublik beteiligt sich an den Kosten für die neue Schutzhülle mit einem dreistelligen Millionenbetrag, den sie bislang nicht genau veröffentlichte. Allein das Bundesumweltministerium hat insgesamt rund 123 Millionen Euro beigesteuert. Auch die Kosten hatten sich im Lauf der Jahre deutlich erhöht und überstiegen bereits 2004 die Grenze von einer Milliarde Euro. Auslegung und Bau waren 1999 an ein Konsortium unter Leitung des französischen Atomkonzerns Framatome vergeben worden und sollten damals bis 2004 beendet sein.

Von Steven Geyer/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Parteivorstand der Linken hat Anfang Dezember einen Entwurf des Europawahlprogramms gebilligt. Der ist den Reformern um Fraktionschef Dietmar Bartsch zu EU-feindlich. Sie beharren auf Korrekturen.

22.12.2018

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, geht zuversichtlich ins Weihnachtsfest und ins neue Jahr. Im RND-Interview spricht er über die frohe Botschaft, Angst vor Digitalisierung, Gerechtigkeit und christliche Netzwerke.

22.12.2018

Ein Mitarbeiter der Kieler AfD-Fraktion bezichtigt die kaltgestellte Landesvorsitzende in einer Eidesstattlichen Versicherung, gesagt zu haben: „Diese Lager gab es gar nicht.“ Sayn-Wittgenstein bestreitet das.

22.12.2018