Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Twitter-Nutzer streiten nach Thüringen-Wahl über AfD-Verbot
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Twitter-Nutzer streiten nach Thüringen-Wahl über AfD-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:49 28.10.2019
Alexander Gauland (l-r), AfD-Bundessprecher, Björn Höcke, Vorsitzender AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, und Jörg Meuthen, AfD-Bundesspreche. Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Berlin

Keine 24 Stunden sind vergangen, seitdem die AfD als zweitstärkste Partei aus der Landtagswahl in Thüringen hervorging, da werden auf Twitter schon einige Rufe nach einem Verbot der Rechtsaußen-Partei laut.

Der Hashtag #afdverbotjetzt trendet seit Mittag in dem Kurzbotschaftendienst im Netz. Nutzer, die den Hashtag teilen, sehen am Tag nach dem 23,4-Prozent-Ergebnis der AfD und knapp zwei Monate nach den noch stärkeren Ergebnissen in Sachsen und Brandenburg offenbar den aus ihrer Sicht richtigen Moment gekommen, dem Erfolg der Partei mit einem gesetzlichen Verbot Einhalt zu gebieten.

Anzeige

Zeitgleich trendeten am Montagmittag auch die Hashtags #nonazis und #afdgehoertnichtzudeutschland. Allerdings gibt es auch viele Nutzer, die dieser Forderung kritisch gegenüberstehen.

Landesinnenminister gegen Beobachtung durch den Verfassungsschutz

Nach dem antisemitischen Anschlag von Halle hatten Politiker, darunter SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, schon gefordert, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Die Landesinnenminister sahen aber keine ausreichende Grundlage, die AfD als Gesamtpartei durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

Die Behörde des Hamburger Innensenators Andy Grote (SPD) zum Beispiel erklärte, dass Beobachtungsobjekte nur Organisationen seien, deren Bestrebungen „in ihrer Gesamtheit gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ gerichtet seien. Solche extremistischen Bestrebungen seien dem Landesverband der AfD in Hamburg derzeit noch nicht zuzurechnen.

Bislang sind nur die Jugendorganisation der Partei und die parteiinterne Rechtsaußen-Gruppierung „Der Flügel“ Beobachtungsobjekte der Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern.

Bei der Wahl in Thüringen konnte die AfD am Sonntag ihren Stimmenanteil fast verdoppeln. Spitzenkandidat Björn Höcke vom „Flügel“ war wenige Tage vor der Wahl mit einem Eilantrag vor Gericht dem Verfassungsschutz unterlegen. Höcke wollte dem Verfassungsschutz die Aussage untersagen, der „Flügel“ werde „immer extremistischer“. Ein anderes Gericht entschied zuletzt nach entsprechenden Äußerungen Höckes, dass, dass dieser ungestraft Faschist genannt werden darf. Am Wahlabend sagte AfD-Chef Alexander Gauland, Höcke sei „die Mitte der Partei“.

Mehr zum Thema

Internationale Presse: Thüringen als “brauner Sumpf”

Thüringer CDU-Politiker: Koalition mit AfD nicht ausschließen

Junge Städterinnen und alte Männer vom Land sicherten Ramelow-Sieg

Ein Viertel der Ostwähler faschistisch eingestellt? Analyse zur AfD in Thüringen

„Dass so viele Thüringer ihr Heil in der AfD suchen, erschreckt“

Thüringen: Lieber Minderheitsregierung als Frankenstein-Koalition

Thüringen: Linke will schnelle Regierungsgespräche

RND/hol

Anzeige