Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU reagiert mit neuen Russland-Sanktionen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU reagiert mit neuen Russland-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 18.02.2019
Die EU-Außenbeautragte Federica Mogherini hat die EU-Pläne für neue Russland-Sanktionen bestätigt. Quelle: Pablo Albarenga/dpa
Berlin

Die EU reagiert mit neuen Russland-Sanktionen auf die jüngste Eskalation des Ukraine-Konflikts. Die Außenbeauftragte Federica Mogherini bestätigte am Montag nach einem Ministertreffen in Brüssel die politische Einigung in der Frage.

Der EU-Plan sieht vor, die Liste der Personen zu erweitern, gegen die Vermögenssperren und EU-Einreiseverbote gelten. Die formelle Umsetzungsentscheidung soll nach juristischen Prüfungen vom EU-Ministerrat getroffen werden. Die Vorbereitungen dafür werden nach Angaben von Mogherini in den kommenden Tagen abgeschlossen.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hatte die EU-Staaten bereits im Dezember gebeten, zusätzliche Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Konkret gehe es ihm um Strafmaßnahmen gegen Personen und Sanktionen gegen russische Hafenanlagen, sagte Klimkin damals.

Russland wirft EU proamerikanische Politik vor

Der russische Außenpolitiker Leonid Sluzki warf der EU vor, sie betreibe proamerikanische Politik und sei von den USA abhängig. „Der politische Konsens“ über neue Sanktionen gegen Russland sei offenbar von den Vereinigten Staaten durchgesetzt worden, sagte der Duma-Abgeordnete am Abend der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Auslöser der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts war eine Konfrontation im Schwarzen Meer. Die russische Küstenwache hatte Ende November drei ukrainische Marineboote gewaltsam an der Fahrt durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt. Die Seeleute sind bis heute in U-Haft. Die EU-Staaten hatten bereits im Dezember deren sofortige Freilassung gefordert und erklärt, es gebe „keine Rechtfertigung für Russlands Einsatz von militärischer Gewalt“.

Der Ukraine-Konflikt dauert mittlerweile knapp fünf Jahre an. Er war 2014 durch Russlands Unterstützung für Separatisten in der Ostukraine und die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim ausgelöst worden.

Lesen Sie auch: USA und Europa – ziemlich beste Feinde?

Von RND/dpa

Mehr als die Hälfte der Acht- bis Vierzehnjährigen macht sich mindestens manchmal Sorgen über die finanzielle Lage der eigenen Familie – wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung berichtet. Und die Forscher haben herausgefunden, welche schwerwiegenden Ängste die Kinder noch haben.

19.02.2019

Die Mahnung von US-Präsident Donald Trump, Anhänger des „Islamischen Staates“ nach Europa zu bringen, stößt in der Bundesregierung auf wenig Gegenliebe. Sie verweist auf praktische Hindernisse. Terrorismusexperten sind sich allerdings sicher: Damit steigt das Risiko – auch für Deutschland.

18.02.2019

Der Platz eines Abgeordneten ist im Parlament – eigentlich. Doch um Widerstand gegen ein neues Überstundengesetz zu demonstrieren, ist die ungarische Opposition demonstrativ aus dem Parlament ausgezogen. Sie hält eine neue Regelung zu Überstunden für ein „Sklavengesetz“.

18.02.2019