Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Umfrage vor Wahl: CDU überholt im Norden die SPD
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Umfrage vor Wahl: CDU überholt im Norden die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 27.04.2017
Wahlplakate mit den Spitzenkandidaten Daniel Günther (CDU) und Torsten Albig (SPD) in Kiel. Quelle: Carsten Rehder
Kiel

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein droht die Koalition aus SPD, Grünen und SSW (Südschleswigscher Wählerverband) ihre Mehrheit zu verlieren.

Zwei heute veröffentlichte Umfragen sahen die CDU erstmals in diesem Jahr vor der regierenden SPD. Nach diesen Ergebnissen hätte die aktuelle Koalition von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) keine Mehrheit. Die Schleswig-Holsteiner bestimmen am 7. Mai einen neuen Landtag.

Würde bereits an diesem Sonntag gewählt, bekäme die CDU laut ZDF-„Politbarometer“ (Forschungsgruppe Wahlen) 32 Prozent, die SPD 30 Prozent. Eine ARD-Umfrage (Infratest dimap) sah die CDU ebenfalls bei 32 und die SPD bei 31 Prozent. In früheren Umfragen in diesem Jahr lagen die Sozialdemokraten immer vorn.

Auch bei den anderen Parteien sind die Ergebnisse eng beieinander. Die Grünen stehen jeweils bei 12 Prozent, die FDP beim ZDF bei 9 und bei der ARD bei 8,5 Prozent, AfD und SSW jeweils bei 6 und 3 Prozent. Der Linken sagte das ZDF 5 Prozent und die ARD 4,5 Prozent voraus. Laut ZDF-Umfrage wissen 40 Prozent der Stimmberechtigten noch nicht, ob und wen sie wählen werden.

Klar vorn lag der Amtsinhaber in der fiktiven Frage nach einer Direktwahl des Ministerpräsidenten. Albig (53) kommt auf 46 Prozent beim ZDF und auf 48 Prozent bei der ARD, CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther auf 31 und 27 Prozent. Mit der Arbeit der jetzigen Landesregierung zeigten sich bei der ARD 61 Prozent zufrieden. Das ist ein besserer Wert als der für die Bundesregierung (53 Prozent).

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den ersten 100 Tagen im Weißen Haus wollte Donald Trump Amerika umkrempeln. Doch die traditionsreiche Demokratie erweist sich als überaus widerstandsfähig. Unser US-Korrespondent Stefan Koch fragt sich: wie lange noch?

28.04.2017

Erst nach den britischen Wahlen im Juni dürfte es ernst werden mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens. Aber die Europäische Union macht sich bereit - und hat eine klare Botschaft an die Adresse Londons.

27.04.2017

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will sich vorerst nicht zu den Vorwürfen gegen den festgenommenen Bundeswehrsoldaten äußern, der einen fremdenfeindlichen Anschlag geplant haben soll.

27.04.2017