Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Sachsen führt jüdische Religion als Schulfach ein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Sachsen führt jüdische Religion als Schulfach ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 17.04.2019
Ein Mann trägt eine jüdische Kippa (Symbolbild). Quelle: Michael Kappeler/dpa
Dresden

Schüler in Sachsen können künftig das Schulfach jüdische Religion belegen. Zum kommenden Schuljahr führen erste Schulen das Fach ein, das gleichwertig neben Ethik und evangelischer und katholischer Religion steht, wie das Kultusministerium am Mittwoch mitteilte. Der Unterricht sei grundsätzlich offen für alle.

Auch in anderen Bundesländern können Schüler an jüdischem Religionsunterricht teilnehmen. Dazu gehören laut Kultusministerkonferenz Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland. Bundesweit und über alle Schulformen hinweg waren es im vorigen Schuljahr 337 Schüler.

Angebot in Leipzig, Dresden und Chemnitz

Jüdische Religion wird in Sachsen zunächst an drei Grundschulen angeboten: an der Lessingschule in Leipzig, der Grundschule Am Rosengarten in Dresden sowie der Annenschule in Chemnitz. Anmeldungen seien ab sofort möglich.

In den folgenden Schuljahren soll die Weiterführung des Unterrichts an Oberschulen und Gymnasien möglich sein. Die Lehrpläne seien zusammen mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden entworfen worden.

Keine Mindestzahl für das Fach erforderlich

Wie groß der Bedarf am Fach jüdische Religion ist, lasse sich noch nicht genau abschätzen, sagte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs. Eine Mindestschülerzahl für das Fach gebe es nicht. Die Lehrer werden vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden gestellt und vom Kultusministerium finanziert. Laut Ministerium haben die Jüdischen Gemeinden in Sachsen rund 2600 Mitglieder.

Eine Einführung von islamischen Religionsunterricht sei in Sachsen dagegen nicht in Sicht. Dazu fehlten schlicht die Strukturen, sagte Reelfs. Es gebe keine gemeinsame Interessenvertretung der islamischen Gemeinden, mit denen das Kultusministerium etwa Lehrpläne erarbeiten könnte.

Von RND/Birgit Zimmermann, dpa

Es ist eine Zäsur: Nach 25 Jahren erhält die Opposition in Person von Ekrem Imamoglu das Bürgermeisteramt in Istanbul - zumindest vorerst. Denn: Die Wahlbehörde könnte dem neuen Chef im Rathaus das Mandat auch wieder aberkennen.

17.04.2019

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Mehrwertsteuer für Tickets im Fernverkehr der Bahn reduzieren. Gibt der Konzern dies eins zu eins an seine Kunden weiter, würde sich das bei den Preisen deutlich bemerkbar machen. Einige Rechenbeispiele.

17.04.2019

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Mehrwertsteuer auf Bahn-Tickets im Fernverkehr halbieren. Doch günstigere Tickets machen noch keinen Zug pünktlicher und bringen die notwendige Verkehrswende auch nicht in Gang, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

17.04.2019