Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Warum Patientenschützer beide Organspende-Gesetzentwürfe ablehnen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Warum Patientenschützer beide Organspende-Gesetzentwürfe ablehnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.06.2019
Eine Organtransportbox wird in den Räumen der Deutschen Stiftung Organtransplantation in Berlin übergeben (Symbolfoto). Quelle: Jens Kalaene/ZB/dpa
Berlin

Vor der ersten Beratung der konkurrierenden Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organspende am Mittwoch im Bundestag haben Patientenschützer beide Vorschläge scharf kritisiert. „Nur mit Vertrauen in ein gerechtes System kann eine positive Stimmung bei der Organspende entstehen“, sagte der Vorstand der Deutsche Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Nötig sei eine Neuorganisation des gesamten Transplantationssystems in Deutschland. „Dazu müssen zunächst die Kontrolle und danach die Organisation und Durchführung bei der Organvergabe in staatliche Hände“, forderte er. Zudem sei eine sachliche, neutrale und ergebnisoffene Aufklärung und Beratung nötig.

„Gerechtigkeitsfrage wird außer Acht gelassen“

Brysch verwies auf Umfragen, nach denen die Hälfte der Bundesbürger die Prinzipien der Organverteilung in Deutschland als ungerecht empfände. „Es ist daher bedauerlich, dass beide Gesetzentwürfe die Gerechtigkeitsfrage völlig außer Acht lassen“, sagte er. „Der Bundestag, die Bundesregierung und die Länder sind gefordert, endlich Verantwortung zu übernehmen und dieser Vertrauenskrise entgegenzuwirken.“

Der Bundestag will am Mittwoch über zwei fraktionsübergreifende Gesetzesanträge für eine Neuregelung der Organspende debattieren. Die Gruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach will eine Widerspruchslösung durchsetzen. Danach soll künftig prinzipiell jeder Organspender sein, der zu Lebzeiten nicht einen gegenteiligen Wunsch dokumentiert oder seinen Angehörigen mitgeteilt hat.

Eine Abgeordnetengruppe um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock setzt sich in einem Gegenantrag dafür ein, dass die aktuelle Regelung, wonach der Spendenbereitschaft ausdrücklich erklärt werden muss, erhalten bleibt. Dies soll durch ein Online-Register und regelmäßige Abfragen des Spendewillens ergänzt werden.

Lesen Sie auch: „Bei der Organspende herrschen Willkür und Intransparenz“

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Der Parlamentarische Staatssekretär Günter Krings (CDU) möchte, dass sich Polizei und Staatsanwaltschaften intensiver in den sozialen Netzwerken tummeln – notfalls auch anonym. Außerdem mahnt er die SPD, der Union bei der Stärkung des Verfassungsschutzes endlich entgegenzukommen.

26.06.2019

Erstmals nach der Entscheidung der SPD, eine Doppelspitze einzuführen, spricht Bundesfinanzminister und Vize-Parteichef Olaf Scholz über die Zukunft der Sozialdemokraten, seine persönlichen Ambitionen und den Fortbestand der großen Koalition. Und er verrät, was ihm auf die Nerven geht.

26.06.2019

Zwei Wochen schon sitzen Migranten auf dem Rettungsschiff im Mittelmeer fest. Alle Appelle, das Schiff in Italien anlegen zu lassen, haben seither nichts gebracht. Und auch vor Gericht müssen die Seenotretter eine Niederlage einstecken. Doch die Kieler Kapitänin gibt sich angriffslustig.

25.06.2019