Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zahl der Waffen in Deutschland steigt deutlich an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zahl der Waffen in Deutschland steigt deutlich an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 04.03.2019
Eine Schreckschusspistole vom Typ Walther P88 Compact Kaliber 9mm PAK gezeigt. Waffen dieser Art gibt es in Deutschland immer mehr. Quelle: Uli Deck/dpa
Berlin

In Deutschland gibt es immer mehr Waffen. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Lag die Zahl der im Nationalen Waffenregister gespeicherten Waffen und Waffenteile in Privatbesitz Anfang 2017 noch bei rund 5,35 Millionen, so waren es Anfang 2019 mehr als 5,4 Millionen.

Gestiegen ist zugleich die Zahl der Waffen, die laut Bundesregierung „abhandengekommen“ sind – nämlich von rund 19.000 Anfang 2018 auf knapp 23.000 Anfang 2019 – sowie die Zahl der Personen, denen verboten wurde, eine Waffe zu tragen: von ebenfalls rund 19.000 Anfang 2017 auf rund 23.000 Anfang 2019.

Run auf den „Kleinen Waffenschein“

Unterdessen hat auch die Zahl der Menschen, die als Inhaber eines „Kleinen Waffenscheins“ verdeckt Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen tragen dürfen, zugenommen – und zwar enorm.

Der Antwort der Bundesregierung nach wuchs sie von Ende Januar 2018 bis Ende Januar 2019 von 565.000 auf knapp 620.000. Das entspricht einem Zuwachs von knapp zehn Prozent. Ähnliches hatte zuletzt auch eine Umfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) bei den Ländern ergeben.

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, fordert, Besitzer von Waffen sollten einmal jährlich melden, über welche Waffen sie tatsächlich verfügen. Dies zielt nicht zuletzt auf die rechtsradikalen Reichsbürger, von denen Ende 2018 noch über 900 die Erlaubnis hatten, Waffen zu besitzen.

Von Markus Decker/RND

Venezuelas Interimspräsident will den Druck auf Staatschef Nicolás Maduro erhöhen – und am Montag in sein Heimatland zurückkehren. US-Sicherheitsberater Bolton warnt seinen Rivalen Maduro vor einer Festnahme des Oppositionschefs und droht mit Konsequenzen.

04.03.2019

Wirtschaftsforscher aus Halle beklagen eine falsche Förderpolitik. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung widerspricht. Christian Hirte sagt: „Wir dürfen den ländlichen Raum nicht links liegen lassen.“

04.03.2019

Die geplante Abschaffung der Zeitumstellung wird länger dauern. Der Rat der EU-Staaten hat noch keine gemeinsame Position gefunden. Auf einen Zeitplan konnte sich der Verkehrsausschuss jedoch einigen.

04.03.2019