Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zehntausende Schotten demonstrieren für Unabhängigkeit
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zehntausende Schotten demonstrieren für Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:40 06.10.2019
Marsch für Unabhängigkeit in Schottland: Eine Menschenmenge protestiert mit Fahnen in der Hand auf der Straße. Quelle: Andrew Milligan/PA Wire/dpa
Anzeige
Edinburgh

Tausende Menschen sind am Samstag bei einem "Marsch für Unabhängigkeit" in der schottischen Hauptstadt Edinburgh auf die Straße gegangen. "Was für ein Tag! 250 000 hinter uns marschieren für Unabhängigkeit", twitterte die Abgeordnete der Schottischen Nationalpartei, Joanna Cherry, von der Demonstration. Viele Teilnehmer schwenkten am Samstag schottische Flaggen. Die Zahl der Teilnehmer könnte etwas hochgegriffen sein: Bei einem ähnlichen Marsch im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren von rund 100.000 Demonstranten gesprochen - die Lokalregierung schätzte die Teilnehmerzahl damals hingegen auf etwa 20.000.

Lesen Sie auch: Schottlands Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

Anzeige

Regierungschefin Sturgeon ist bei Brexit-Fall für Referendum zur Unabhängigkeit

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon erklärte auf Twitter ihre Unterstützung. Sie war nach eigenen Angaben zwar nicht persönlich, aber "im Geiste" anwesend. An die Teilnehmer gerichtet schrieb sie: "Habt einen großartigen Tag. Und zweifelt nicht daran: Die Unabhängigkeit kommt." Sturgeon hat angekündigt, im Brexit-Fall in den kommenden zwei Jahren ein weiteres Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands abzuhalten.

Am Mittwoch hatte sie dem britischen Premier Boris Johnson vorgeworfen, Großbritannien ohne eine Übereinkunft aus der EU herauslösen zu wollen. Dies sei gegen den Willen Schottlands. In einem ersten Referendum 2014 hatten 55 Prozent der schottischen Wähler für einen Verbleib im Vereinten Königreich gestimmt.

Weiterlesen: Schottische Regierungschefin für Sturz Johnsons

RND/dpa

Anzeige