Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft In Schleswig-Holstein fehlen gut bezahlte Jobs
Nachrichten Wirtschaft In Schleswig-Holstein fehlen gut bezahlte Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 25.09.2019
Der Neubau des Institutes für Weltwirtschaft in Kiel. Schleswig-Holstein fehlen gut bezahlte Jobs: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch veröffentlicht hat. Quelle: Carsten Rehder/dpa/Archiv
Kiel

Schleswig-Holstein fehlen gut bezahlte Jobs: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch veröffentlicht hat. Gut bezahlte Stellen in der Industrie fielen weg, während neue Dienstleistungsjobs vor allem im Niedriglohnsektor entstanden.

Bedenklich sei, dass auch in den Aufschwungjahren der Anteil sehr produktiver und gut bezahlter Jobs in der Industrie und in unternehmensnahen Dienstleistungen geschrumpft sei. Hinzu kommt eine höhere Teilzeitquote als auf Bundesebene. Sie wuchs von 18 Prozent in den frühen 2000er Jahren auf jetzt 31 Prozent. Daher beziehe ein größerer Teil der Beschäftigten nur ein relativ geringes Einkommen.

Hamburg steht ganz oben

Zu Beginn der 1990er Jahre entsprachen der Studie zufolge die Arbeitnehmerentgelte noch etwa dem Bundesdurchschnitt. 2018 waren es mit knapp 38.000 Euro im Jahr nur 88 Prozent. Das Pro-Kopf-Einkommen lag zu Beginn der 2000er Jahre bei gut 89 Prozent des Bundesschnitts. 2018 waren es 82 Prozent. Hamburg steht mit 160 Prozent ganz oben.

Die schwache industrielle Basis und relativ wenig gut bezahlte Dienstleistungsjobs reichten nicht aus, um bei den Einkommen im Ländervergleich nach oben zu klettern, sagte Studienautor Klaus Schrader. "Die Analyse wirft Fragen für die Standortpolitik des Landes auf."

Empfehlung: Synergien mit Hamburg entwickeln

Die Zahl der Start-ups und Anmeldungen internationaler Patente sei eher niedrig, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung unterdurchschnittlich. An diesen Schwächen müssten Initiativen ansetzen, um die Zahl attraktiver Arbeitsplätze zu steigern und Anreize für den Verbleib gut ausgebildeter Fachkräfte zu schaffen.

Das IfW empfiehlt unter anderem, stärker Synergien mit Hamburg zu entwickeln, die über den unmittelbaren Hamburger Rand hinausgehen.

Lesen Sie auch:

Gewerkschaft: 900 Beschäftigte verlieren bei Senvion ihren Job

Klima-Debatte: IfW senkt Wachstumsprognose für Deutschland

Von dpa/RND