Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Aidanova noch später fertig: Reederei sagt Jungfernfahrt ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Aidanova noch später fertig: Reederei sagt Jungfernfahrt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:52 16.11.2018
Die Aidanova auf Probefahrt. Quelle: Hero Lang/Meyer-Werft
Anzeige
Rostock

Hiobsbotschaft für die Rostocker Reederei Aida Cruises: Der neue Kreuzliner „Aidanova“, der derzeit in der Papenburger Meyer Werft gebaut wird, kann nicht wie geplant zur Jungfernfahrt am 2. Dezember aufbrechen. Das teilte Aida am Freitagmorgen mit. „Unser Anspruch ist es, unseren Gästen vom ersten Tag an einen Urlaub zu bieten, der ihre Erwartungen übertrifft. Damit auch Aidanova diesen hohen Standard wie alle zwölf Schiffe unserer bestehenden Flotte erfüllt, benötigen die Meyer Werft und ihre Partner noch etwas mehr Zeit“, sagt Aida-Sprecher Hansjörg Kunze.

Aus diesem Grund werden insgesamt sechs Reisen abgesagt. Die beiden Jungfernfahrten von Hamburg nach Gran Canaria und Teneriffa (Abfahrt je 2. Dezember) sowie vier weitere Reisen (siehe Liste unten). Alle folgenden Reisen ab 19. Dezember von Aidanova rund um die Kanarischen Inseln starten wie geplant, so Kunze. Aida Cruises habe bereits alle Gäste und Vertriebspartner über die Fahrplanänderungen informiert und biete alternative Reisemöglichkeiten aus dem Programm an.

Arbeiten sollen bis Ende November andauern

Die Meyer Werft teilte mit, das neue Kreuzfahrtschiff sei ein besonders komplexer und innovativer Prototyp. „Es braucht einfach noch etwas Zeit, um das Schiff für die ersten Gäste vorzubereiten“, hieß es in einer Mitteilung der Werft. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, alle Arbeiten und Tests bis zum 30. November erfolgreich abzuschließen.

Das mit Flüssigerdgas betriebene Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ kostet knapp eine Milliarde Euro und soll der erste Kreuzliner sein, der komplett mit LNG ausgerüstet ist. Zwischenzeitlich hatte ein Kabinenbrand auf der Aidanova bereits für Verzögerungen gesorgt. Geplante Kurzreisen zwischen dem 15. November und 2. Dezember wurden daraufhin bereits abgesagt. Die „Aidanova“ wurde Ende August in Papenburg getauft und hat rund 2500 Kabinen. Es wird das mit Abstand bisher größte Schiff in der Flotte von Aida Cruises sein.

Betroffene Aida-Reisen:

· Jungfernfahrt „Von Hamburg nach Gran Canaria“ 13 Tage, 02.–15.12.2018

· Jungfernfahrt „Von Hamburg nach Teneriffa“ 10 Tage, 02.–12.12. 2018

· „Von Hamburg nach Lissabon“, 6 Tage , 02.–08.12. 2018

· „Von Lissabon nach Gran Canaria“, 7 Tage, 08.–15.12. 2018

· „Kanaren & Madeira 4“ ab/bis Teneriffa, 7 Tage, 12.–19.12. 2018

· „Kanaren & Madeira 3“ ab/bis Gran Canaria, 7 Tage, 15.–22.12. 2018

Mehr lesen: Aidanova“ geht nach Brand auf Probefahrt

Feuer auf „Aidanova“: Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Abgesagte Reisen der „Aidanova“: Aida entschädigt Urlauber

Kreuzfahrtschiff „Aidanova“ später fertig: Reisen abgesagt

So entsteht die „Aidanova

VW

Die angeblich unzulässigen Giftmülleinlagerungen auf der Deponie Ihlenberg lösen bei Lübecker und Kieler Politikern Besorgnis aus.

15.11.2018

Die Linken im Schweriner Landtag haben kein Verständnis für die Drohungen mit Zwangsmaßnahmen aus Washington, erklärt der europapolitische Fraktionssprecher Karsten Kolbe.

14.11.2018

Im neuen Immobilienmarktatlas der LBS spielen die Lübecker Bucht und die Insel Fehmarn eine große Rolle. Mit der großen Nachfrage nach Wohneigentum steigen auch die Preise. Das hat Auswirkungen auch auf die Mieten.

13.11.2018