Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Dräger investiert in Krefeld
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Dräger investiert in Krefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 30.06.2018
Lübeck/Krefeld

„Wir sind in unser neues Zuhause eingezogen – so fühlt es sich zumindest für uns alle an“, sagte Jan Hegewald, Leiter der Abteilung Rental & Safety Services, gestern in Krefeld. Mit 800 Gästen, darunter viele Kunden und Mitarbeiter mit ihren Familien, feierte Dräger gestern die Eröffnung des neuen Standortes. Zwei Jahre hat es gedauert von der ersten Planung bis zum Einzug in den Neubau. Im April 2017 begannen die Bauarbeiten. Dass alles so reibungslos funktionierte, habe am engen Austausch zwischen Mitarbeitern und Projektleitung gelegen. „Jeder Bereich hatte einen ,Neubau-Mentor’, der Informationen zum Bau an die Kollegen weitergegeben hat. Umgekehrt haben sie aber auch Wünsche, Ideen und Anregungen der Kollegen in die Besprechungsrunden der Neubau- Mentoren eingebracht“, erklärte Hegewald.

20 Millionen Euro kostet das neue Gebäude in Krefeld. Jan Hegewald (kl. Foto) leitet das Werk. Quelle: Fotos: Dräger

Der ehemalige Dräger-Standort in der Kimplerstraße war ein Mietobjekt und wurde dem wachsenden Bedarf nicht mehr gerecht, weil das Rental & Safety Services- Geschäft stetig wächst. Das neue Gebäude mit 7200 Quadratmeter Grundfläche liegt am Europark Fichtenhain in Krefeld, das gesamte Gelände ist rund 20000 Quadratmeter groß. Von den Investitionskosten in Höhe von 20 Millionen Euro entfallen 14 Millionen auf Grundstücke und Gebäude, die restlichen sechs Millionen Euro auf Geschäfts- und Betriebsausstattung. Das dreigeschossige Bürogebäude kommt auf eine Geschossfläche von etwa 4000 Quadratmeter, das neue Hochregallager hat inklusive einer Werkstatt eine Fläche von 5700 Quadratmeter, es bietet Platz für 1500 Paletten.

In den angeschlossenen Werkstätten reinigt und wartet Dräger Miet- und Kundengeräte und macht sie wieder einsatzbereit. In Hochphasen könne die Werkstatt „Atemschutz“ mehr als 1300 Atemschutzmasken pro Woche reinigen und prüfen. Etwa 110 Beschäftigte arbeiten permanent am neuen Standort, 290 Mitarbeiter seien im Außendienst tätig. Vertrieb und Service betreuen Kunden in der Industrie, bei der Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Teilen von Rheinland-Pfalz.

Dräger bietet Sicherheitstechnik seit mehr als zehn Jahren auch zur Miete an. Es umfasst zurzeit 1500 verschiedene Produkte und in Stückzahlen 125000 einzelne Mietgeräte, die sich weltweit auf insgesamt 18 Lager verteilen. Krefeld ist dabei das größte Lager. „In unserer Niederlassung Krefeld haben wir zusammen mit unseren Kunden in der Region West die Idee entwickelt, Rental & Safety Services anzubieten“, erzählt Stefan Dräger, der Vorstandsvorsitzende der Drägerwerk Verwaltungs-AG. „Inzwischen hat sich das Geschäft gut etabliert und entwickelt sich in Deutschland und aller Welt mit zweistelligen Wachstumsraten.“ Krefeld sei nicht nur der Geburtsort, sondern bleibe auch die Zentrale für Rental & Safety Services, versicherte Dräger.

Dräger sei seit über 30 Jahren mit Sicherheitstechnik hier vertreten, Krefeld sei der viertgrößte Standort weltweit. Zu den weiteren Dienstleistungen gehörten auch Schulungen für Kunden. Demnächst gebe es auch eine Atemschutzübungsstrecke für praktische und realitätsnahe Trainings.

Von Christian Risch

Ali Sükrü Dalancikar (28) ist Stahlbetonbauer bei der Firma Schütt.

30.06.2018

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

30.06.2018

Die Deutsche Bahn (DB) treibt die Planung für die Hinterlandanbindung des Fehmarnbelttunnels mit Hochdruck voran. Bei betroffenen Gemeinden und Anliegern löst das wenig Freude aus. Zugespitzt hat sich der Konflikt in Bad Schwartau. Doch auch anderswo in Ostholstein gibt es Wünsche.

30.06.2018