Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Bis zu 10.000 Arbeitsplätze in der Windindustrie sind weg
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Bis zu 10.000 Arbeitsplätze in der Windindustrie sind weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 04.09.2019
„Wenn Politik und Unternehmen nicht gegensteuern, dann steigen wir aus der Windindustrie noch früher aus als aus der Kohle“: Die Zahl der Arbeitsplätze in der Windindustrie ist deutlich zurückgegangen. Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa
Hamburg

In der deutschen Windindustrie sind nach einer Erhebung im Auftrag der IG Metall Küste seit Beginn des vergangenen Jahres 8000 bis 10 000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Damit setze sich die Entwicklung des Jahres 2017 fort, als die Branche bereits 26 000 Arbeitsplätze einbüßte, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Hamburg mit. Die Betriebsräte der wesentlichen Betriebe sehen die weitere Entwicklung der Branche sehr negativ und erwarten weitere Entlassungen, hieß es einen Tag vor dem Windenergietreffen bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Der Inlandsmarkt ist praktisch tot

„Es ist deprimierend“, sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken. „Wenn Politik und Unternehmen nicht gegensteuern, dann steigen wir aus der Windindustrie noch früher aus als aus der Kohle.“ Der Inlandsmarkt sei praktisch tot; Hoffnung machten nur entfernte Märkte wie Asien und Südamerika, teilweise auch einige europäische Länder. Die Branche brauche aber einen funktionierenden Heimatmarkt. Von dem Gipfel, an dem auch die IG Metall teilnimmt, erwarte er ein Bekenntnis zur Windenergie und klare Maßnahmen wie die Aufhebung der Ausbaudeckel für die Windkraft an Land und auf See sowie einen Zusatzbeitrag von zwei Gigawatt der Offshore-Windkraft.

Nach den letzten genaueren Schätzungen des Institutes DIW arbeiteten im Jahr 2016 rund 161 000 Beschäftigte in der Herstellung, der Montage und der Wartung von Windkraftwerken an Land und auf See. Nach den Daten der IG Metall ging seitdem mindestens ein Fünftel der Arbeitsplätze verloren. Betroffen sind nicht nur die Küstenländer. Ein erheblicher Teil der Zulieferbetriebe produziert in anderen Bundesländern, vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg.

Lesen Sie auch:

Flugsicherung stoppt Ausbau der Windkraft

Deutschland verfehlt Ziele beim Windenergie-Ausbau

Von RND/lni

Im nördlichsten Bundesland gibt es bundesweit die meisten Kleinen Waffenscheine. Tendenz: steigend. Polizisten und selbst Waffenlobbyisten sind nicht begeistert.

03.09.2019

Noch fahren weltweit nur wenige Schiffe mit verflüssigtem Erdgas (LNG) - doch einer Erhebung zufolge werden es in den kommenden Jahren deutlich mehr werden. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Schiffbau-Messe SMM, die am Dienstag in Hamburg veröffentlicht wurde.

03.09.2019

Schon Kleinkinder leiden oft unter Übergewicht. Das hängt laut einer Studie damit zusammen, dass die Eltern nicht aktiv genug sind. Auch die Ernährung lasse zu wünschen übrig. Ärzte im Norden sind besorgt.

03.09.2019