Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden IHK Schleswig-Holstein ehrte die besten Auszubildenden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden IHK Schleswig-Holstein ehrte die besten Auszubildenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 22.11.2019
Auf dem Podium der Lübecker MuK: Die IHK Schleswig-Holstein ehrte die besten Auszubildenden. Ministerpräsident Daniel Günther und Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein (beide links), gehörten zu den ersten Gratulanten. Quelle: IHK/Guido Kollmeier
Lübeck

„Sie werden Ihren Weg gehen und Sie können die Zukunft unseres Landes mitgestalten. Das ist bei Ihren Talenten nicht nur eine Chance, sondern auch eine Verpflichtung. Denn das lebenslange Lernen hat für Sie als unsere ‚Spitzen-Azubis‘ gerade erst begonnen.“ Mit diesen Worten gratulierte Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein, den landesweit besten Absolventen der Ausbildungsprüfungen des Jahres 2019. Mehr als 80 der 95 Top-Nachwuchsfachkräfte aus den Bezirken der IHK Flensburg, Kiel und Lübeck waren zu einer Feierstunde in die Lübecker Musik- und Kongresshalle gekommen, um Urkunden und einen Award aus Glas von Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther und den jeweiligen Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der drei IHKs entgegenzunehmen. Insgesamt waren rund 380 ehemalige Auszubildende, ihre Angehörigen, Vertreter der Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen sowie Prüfer der Einladung gefolgt.

Günther: Sie können stolz sein

Ministerpräsident Daniel Günther gratulierte den Jahrgangsbesten: „Ihre Ausbilder und Sie haben allen Grund, stolz zu sein. Sie bereichern mit ihrem Talent und ihren Fähigkeiten unser Schleswig-Holstein. Auf dem Arbeitsmarkt, der dringend gut ausgebildete Fachkräfte sucht, stehen Sie jetzt in der Pole-Position. Unsere Wirtschaft braucht dringender denn je junge Menschen wie Sie, die eine Ausbildung machen.“ Mehr als 11 380 junge Leute haben im Winter und im Sommer erfolgreich ihre Ausbildungen beendet. Knapp 5000 ehrenamtliche Prüfer haben die Prüfungen abgenommen. Auf Basis der Abschlussnoten ermittelten die schleswig-holsteinischen IHKs die besten Azubis der Winter- und der Sommerprüfung für ihren Bezirk. Mindestens 87 Punkte sind zu erbringen, um Landesbester im jeweiligen Kammerbezirk zu werden. Landesbester wurde, wer in seinem Ausbildungsberuf im Vergleich zu den anderen die höchste Punktzahl erreicht hatte.

Mehr Auswahl für Bewerber

Dank ihrer ganz besonderen Leistungen in der Ausbildung seien die jungen Leute im Arbeitsmarkt sehr begehrt, sagte IHK-Präsidentin Kühn. „Das haben Sie bestimmt schon zu spüren bekommen, denn die Situation hat sich im vergangenen Jahrzehnt vollkommen verändert. Schon heute ist es in bestimmten Berufszweigen nicht einfach, Fachkräfte und Auszubildende zu finden. Es gibt deutlich mehr Angebote als Bewerber.“ Daher hätten junge Fachkräfte derzeit deutlich mehr Auswahlmöglichkeiten als noch vor einigen Jahren bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz und einem späteren Arbeitsplatz. Bis zum Jahr 2035 werden in Schleswig-Holstein bedingt durch die demografische Entwicklung mindestens 180 000 Arbeitskräfte fehlen. Die größte Gruppe davon werden Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sein. Kühn: „Sie haben damit die Weichen für Ihre persönliche Zukunft richtig gestellt und haben jetzt hervorragende Möglichkeiten, beruflich richtig durchzustarten.“

Dank an Unternehmen

Eine besondere Auszeichnung erhielt auch Davina Nickel. Sie ist die landesbeste Bachelorabsolventin der Dualen Hochschule Schleswig-Holstein mit Sitz in Kiel. Die Kombination aus Dualem Studium und Berufsausbildung mit eingetragenem Berufsausbildungsverhältnis bei der IHK sei der ideale Einstieg in das Berufsleben für junge Menschen, die ihr Studium praktisch ausrichten möchten, sagte Klaus-Hinrich Vater, Präsident der IHK zu Kiel. Deshalb erfolgt diese Ehrung auch im Rahmen der Landesbestenehrung. Davina Nickel hat bei der team energie GmbH & Co. KG den Beruf der Kauffrau im Groß- und Außenhandel gelernt und ihr begleitendes Studium mit hervorragenden Leistungen abgeschlossen. Friederike C. Kühn, die gleichzeitig Präses der IHK zu Lübeck ist, dankte gemeinsam mit ihren Kollegen Klaus-Hinrich Vater und Rolf-Ejvind Sörensen von der IHK Flensburg den Unternehmen für ihre Leistungen in der Ausbildung. Die Betriebe würden auf hohem Niveau ausbilden, sowohl in der Qualität als auch in der Quantität, und damit einen wichtigen Beitrag gegen den Fachkräftemangel leisten. Zudem seien die Unternehmen die wichtigsten Stützen des dualen Systems, denn sie würden Prüfer freistellen, die ihr Know-how aus der Praxis in das Prüfungswesen einbringen.

Neues IHK-Portal

Nun sind die IHKs im Norden den nächsten Schritt in die Zukunft gegangen: „Seit diesem Jahr organisieren wir die Ausbildung über die intuitive, benutzerfreundliche Onlinelösung ‚IHKAusbildungsportal‘“, sagte Björn Ipsen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schleswig-Holstein. „Auf dieser Plattform können die Betriebe alle Vorgänge online erledigen – und das rund um die Uhr.“ Die Ausbildungsnachweise lassen sich jetzt online pflegen. „Auch die heute geehrten, ehemaligen Auszubildenden konnten ihre Prüfungsergebnisse bereits online abrufen.“ Zugleich kündigte er weitere Aktionen der IHKs für die Ausbildung an. Ab dem 1. Januar 2020 werden drei hauptamtliche Koordinatoren dafür sorgen, die duale Ausbildung stärker in den Fokus der jungen Menschen in Schleswig-Holstein zu rücken und die Berufsorientierung zu verbessern. Ipsen: „Neu ist die Initiative Ausbildungsbotschafter, die IHKs und Handwerkskammern ins Leben gerufen haben. Mit Unterstützung durch das Land werden wir für die Ausbildung dieser Azubi-Botschafter sorgen. Dabei handelt es sich um Auszubildende im zweiten oder dritten Lehrjahr, die auf Augenhöhe mit Schülerinnen und Schülern im Zuge der Berufsorientierung über ihren Ausbildungsberuf und ihren Betrieb berichten. Auch das wird ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftegewinnung sein“, sagte Ipsen.

Von LN

Ein Buch des Klett-Kinderbuchverlags stellt die konventionelle Landwirtschaft an den Pranger, sagt der Bauernverband. Das Buch verbreite Unwahrheiten. Der Verlag prüft mögliche Änderungen.

22.11.2019

Die Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck in Bayern hat Negativzinsen schon ab dem ersten Euro eingeführt. Die Volksbank Lübeck will nicht nachziehen, hat aber mit zehn Firmen und Institutionen Negativzinsen vereinbart.

21.11.2019

Kein Netz – besonders auf dem Land ist das Telefonieren oder Surfen mit dem Handy oft schwierig. Während das Bundeswirtschaftsministerium nun handeln will, ist man im Norden nicht sicher, wo die Not am größten ist.

19.11.2019