Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Neuer Service für vermögende Kunden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Neuer Service für vermögende Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 10.11.2019
Die KSK Herzogtum Lauenburg hat eine neue Abteilung für vermögende Kunden: Gunnar Lüth, Katrin Siemers, Kostja Müller, Frank Schulze und Marcus Sporer (v.l.). Quelle: KSK/Geisler
Lübeck/Ratzeburg

Eine eigene Abteilung für vermögende Kunden? So ein spezialisiertes Angebot vermute man sonst nur bei Privatbanken oder Geschäftsbanken, sagt Stefan Kram, der Vorstandsvorsitzende der KSK Herzogtum Lauenburg. „Aber wir möchten unseren privaten wie gewerblichen Kunden ein Gesamtpaket aus einer Hand anbieten und dabei mit unseren umfassenden Kompetenzen unterstützen“, erklärt er. Die Abteilung „Private Banking“, die ihren Sitz im Sparkassen-Center in Geesthacht hat, sei im Juli gestartet. Geleitet wird sie von Kostja Müller, dem vier Mitarbeiter zur Seite stehen – ein weiterer werde noch gesucht. „Mit unserem Private Banking verbinden wir eine kompetente Vermögensberatung mit nachhaltigen Werten und persönlicher Nähe“, erklärt Müller.

Mit 500 Kunden gestartet

Das Private Banking richte sich an besonders vermögende Menschen, die in der Region zwischen Lübeck und Hamburg zuhause sind. „Gerade in der aktuellen Phase der Zinsentwicklung ist umfassendes Wissen sehr wichtig“, sagt Müller.„Wir sind vorerst mit 500 Kunden gestartet, sehen perspektivisch aber ein deutliches Potenzial für Steigerungen.“ Was das neue Angebot von den Mitbewerbern im Hamburger Raum unterscheide, sei vor allem „der ganzheitliche Beratungs- und Betreuungsansatz“ und die Regionalität, sagt Müller. „Den Menschen vor Ort kennen wir genau und können uns in seine Belange reindenken. Die Kunden vertrauen uns und brauchen jetzt keine andere Bank für Private Banking.“ Und natürlich achte man besonders auf Diskretion.

Bewertung der Immobilien

Über das normale Vermögensmanagement gehe das Angebot im Private Banking deutlich hinaus. Müller nennt das Generationenmanagement, die Ruhestandsplanung, die Absicherung der Familie für den Risikofall und die Bewertung der Immobilienbestände als Beispiele. „Wir haben in unseren Abteilungen die jeweiligen Fachleute, die uns mit Rat und Tat bei Bedarf zur Seite stehen können“, so Müller. „Partnerschaftlich sind wir als Berater für die Finanz- und Lebensplanung unserer Kunden da“, sagt Müller. Natürlich auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten der Filialen und auf Wunsch auch direkt beim Kunden.

Großes Thema Firmennachfolge

Zur Betreuung für Unternehmer gehöre auch die Hilfestellung bei der Nachfolgeregelung. „Das ist ein Prozess, den man frühzeitig starten muss, um nachher nicht in Zugzwang zu geraten“, sagt Müller. Ein Netzwerk an Fachleuten könne dabei helfen geben. Auch die Koordinierung von Absprachen mit Rechtsanwälten und Steuerberatern übernehme die neue Abteilung der Kreissparkasse. Die Berater im Private Banking untersuchen auch Wechsel­wirkungen zwischen privatem und unternehm­erischem Leben der Kunden. Müller: „Vor allem für Not­fälle wie eine ernste Erkrankung sollte man recht­zeitig vorsorgen, damit das Unternehmen lang­fristig läuft.“ Der Start der neuen Abteilung sei gut angelaufen, jetzt sollen möglichst viele potenzielle Kunden von der Arbeit überzeugt werden, sagt Kostja Müller.

Lesen Sie auch:

Von Christian Risch

Die Nord-Länder setzen auf grünen Wasserstoff: Bis zum Jahr 2025 könnten 151.000 Autos mit dem Öko-Antrieb fahren. Dabei hoffen die Länder auf Unterstützung vom Bund. Er soll die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

07.11.2019

Noch steht ein Minus unterm Strich, aber SLM Solutions will „zurück auf den Wachstumspfad“, wie Vorstandschef Meddah Hajdar am Donnerstag betonte.

07.11.2019

Wie können Einwegverpackungen beim Mitnehm-Essen vermieden werden? Antworten auf diese Frage soll ein Pilotprojekt in Bremen und Berlin geben. Wir haben uns bei Imbissen und Restaurants in Lübeck umgesehen.

07.11.2019