Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Kieler Datenschützer fordert Anonymität bei Facebook
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Kieler Datenschützer fordert Anonymität bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 18.12.2012
Weichert setzt sich für Facebook-Nutzer ein. Foto: Handout/Archiv
Berlin

Alle Nutzer aus Schleswig-Holstein müssten sich statt der Angabe echter Informationen zu ihrer Person auch unter einem Pseudonym registrieren können, forderte Weicherts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz in einer am Montag veröffentlichten Anordnung. Die Klarnamenpolitik von Facebook verstoße gegen das deutsche Telemediengesetz.

Facebook konterte, es liege in der Hand der Dienstleister, Geschäftsbedingungen bezüglich Anonymität festzulegen. „Wir sind der Ansicht, dass die Verfügungen vollkommen unbegründet und eine Verschwendung deutscher Steuergelder sind.“ Facebook werde energisch dagegen vorgehen. Das Unternehmen agiere konform mit europäischen Datenschutzbestimmungen, betonte ein Sprecher. „Facebook hat schon immer eine Klarnamenpolitik verfolgt, weil wir glauben, dass die Verwendung der wahren Identität eine bestimmte Sicherheit mit sich bringt, und dass unsere Nutzer von dieser Sicherheit profitieren.“

Weichert gab Facebook und der für Europa zuständigen irischen Tochter zwei Wochen Zeit, seine Forderungen zu erfüllen. Ansonsten sollen sie jeweils 20 000 Euro zahlen. Facebook-Konten, die nur wegen fehlender Informationen gesperrt wurden, müssten wieder zugänglich gemacht werden. Außerdem müsse in Deutsch über die Möglichkeit einer Registrierung unter Pseudonym informiert werden. Weichert wirft Facebook schon seit langem Verstöße gegen Datenschutz-Bestimmungen vor und hatte im vergangenen Jahr bereits versucht, Unternehmen und Behörden in Schleswig-Holstein vom Einsatz des „Gefällt mir“-Buttons abzubringen. Damit hatte er jedoch nur wenig Erfolg.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hansestadt Hamburg erwartet nach einem diesjährigen Übernachtungsrekord 2013 ein nicht mehr ganz so dynamisches Wachstum. Bis Jahresende 2012 dürften rund 10,5 Millionen Übernachtungen verzeichnet werden, berichtete Tourismuschef Dietrich von Albedyll am Montag in Hamburg.

18.12.2012

Hamburg wird noch bis zum Ende des Jahrzehnts mit hohen Risiken aus den früheren Geschäften der HSH Nordbank leben müssen. Die Stadt habe deshalb großes Interesse daran, dass sich die Bank stabilisiert und eine positive Zukunftsperspektive entwickelt, sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) der Nachrichtenagentur dpa.

17.12.2012

Der Aufsichtsrat der HSH-Nordbank will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am 8. Januar darüber entscheiden, ob die Bank die Abfindung von 3,9 Millionen Euro für Ex-Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher doch noch zurückfordert.

17.12.2012