Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Lego-Eigentümer kaufen sich bei Minimax ein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Lego-Eigentümer kaufen sich bei Minimax ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 12.06.2014
Die Minimax-Zentrale in der Bad Oldesloer Industriestraße. Den Mitarbeitern steht ein Eigentümerwechsel bevor.
Die Minimax-Zentrale in der Bad Oldesloer Industriestraße. Den Mitarbeitern steht ein Eigentümerwechsel bevor. Quelle: Joachim Strunk, Imago
Anzeige
Bad Oldesloe

Feuerwehrmänner zum Spielen gibt es in der Lego- Welt schon seit langer Zeit — sie machen vielen Kindern Spaß. Jetzt mischen die Besitzer des Spielzeugherstellers auch beim echten Brandschutz kräftig mit. Das dänische Familienunternehmen Kirkbi A/S kauft sich bei der Minimax-Viking- Gruppe, einem der größten Brandschutzunternehmen der Welt mit Hauptsitz in Bad Oldesloe, ein. Kirkbi werde künftig zusammen mit dem Minimax-Viking-Management um Klaus Hofmann, der Groos Familie und dem Finanzpartner Intermediate Capital Group (ICG) 100 Prozent der Anteile am Brandschutzunternehmen halten, teilte Minimax gestern mit. Auf Kirkbi und ICG entfallen dabei „in etwa die Anteile des bisherigen Investors IK (Industri Kapital)“, der seit 2006 bei Minimax Viking engagiert war, erklärt Minimax. Wie hoch der Anteil genau sein wird, sagte das Unternehmen nicht. Über die konkreten Modalitäten vereinbarten die Vertragsparteien Stillschweigen. Experten rechnen damit, dass das Private-Equity-Unternehmen IK bisher einen Anteil von knapp zwei Dritteln an Minimax besaß.

„Wir versprechen uns davon eine partnerschaftliche und langfristige Lösung“, sagte Minimax-Sprecherin Angela Obermaier den LN. Die Minimax-Viking-Gruppe hat etwa 7000 Mitarbeiter in 70 Unternehmen weltweit, die Schwerpunkte liegen in Europa und Nordamerika. Der jährliche Umsatz beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Am Hauptsitz der Gruppe in Bad Oldesloe und Reinfeld arbeiten gut 900 Minimax-Beschäftigte.

Kirkbi — eine Wortschöpfung aus dem Vornamen des Konzernchefs Kirk Kristiansen und dem Unternehmensstandort Billund in Dänemark — besitzt neben der Marke Lego und der Mehrheitsbeteiligung an der Lego-Gruppe auch eine Beteiligung an Merlin Entertainments, wozu unter anderem Legoland-Parks und das Legoland Discovery Center gehören. „Alle Aktivitäten unseres Unternehmens sind von unserem Engagement für Qualität, Unternehmergeist und Fürsorge für Menschen gekennzeichnet. Dies spiegelt sich sowohl in unserer Unternehmensführung wie auch in unseren Investitionen wider“, sagte Thomas Lau Schleicher, Senior Vice President und Mitglied der Kirkbi-Geschäftsführung. „Wir sind überzeugt davon, mit der Minimax-Viking-Gruppe einen Partner gefunden zu haben, der diese Unternehmenswerte verkörpert und wegen seines in die Zukunft gerichteten technischen Portfolios ideal zu uns passt. Deshalb freuen wir uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

Das Minimax-Management um Klaus Hofmann erhöht in diesem Zuge seinen Anteil an der Minimax-Viking-Gruppe, auch die Viking-Gründer-Familie Groos erhöht ihr Investment. Kirkbi verfolge langfristige Anlageziele, habe ein starkes Interesse an stabilen Industriebeteiligungen und verstehe sich als verantwortungsbewusster Investor mit einem hohen ethischen Standard. „Diese Faktoren machen die Beteiligung für unser Unternehmen zu einer überragenden Lösung“, ist Klaus Hofmann, Vorstandschef der Minimax-Viking- Gruppe, überzeugt. „Dank der stabilen Eigentümerstruktur von Kirkbi zusammen mit der bewährten Partnerschaft mit ICG können wir unsere ambitionierten Ziele so auch langfristig verfolgen“, sagte Hofmann. Er gehe davon aus, die Zustimmung zum Kirkbi-Engagement zu erhalten. Noch müssen die Kartellbehörden der Transaktion zustimmen. Auch ICG, seit einem Jahrzehnt Finanzpartner von Minimax Viking, ist zufrieden mit der Partnerschaft. Man wolle den „stabilen Wachstumskurs weiterhin gern begleiten“, sagte ICG- Deutschlandchef Jens Tonn. cri

Weltweit beschäftigt
70 Brandschutzunternehmen weltweit mit 7000 Mitarbeitern und einem Umsatz von jährlich 1,1 Milliarden Euro gehören zur Minimax-Viking- Gruppe. Damit zählt der Konzern zu den größten Brandschutzunternehmen der Welt. Hauptsitz ist Bad Oldesloe. Die Gruppe befasst sich mit allen Facetten des Brandschutzes und verfügt über langjährige Erfahrungen in den Märkten. Das Angebot reicht von elektronischer Brandmelde- und Löschsteuertechnik über Wasser-, Schaum- und Gas-Löschsysteme bis hin zu mobilen Feuerlöschgeräten.

LN