Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Linke: Kritik an Einmischung der USA bei Nord Stream 2
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Linke: Kritik an Einmischung der USA bei Nord Stream 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:40 14.11.2018
Das Pipeline-Verlegeschiff «Audacia» verlegt auf der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2. Quelle: Stefan Sauer/ZB/dpa
Anzeige
Lubmin

Die Linksfraktion im Schweriner Landtag hat die US-Regierung wegen ihrer Einmischung beim Bau der Gasleitung Nord Stream 2 kritisiert. Washington droht mit Zwangsmaßnahmen, um die Gasleitung von Russland nach Deutschland zu stoppen. „Für derartige Äußerungen fehlt meiner Fraktion jedes Verständnis“, sagte der europapolitische Fraktionssprecher Karsten Kolbe am Mittwoch in Schwerin. Es stehe den USA nicht zu, sich in ein Projekt zwischen Russland und Deutschland einzumischen. Nord Stream 2 sichere eine Bezugsquelle für Erdgas und trage zu einer stabilen Energieversorgung Europas, Deutschlands und Mecklenburg-Vorpommerns bei.

„Nord Stream 2 schlägt eine Brücke“

„Nord Stream 2 schlägt eine Brücke zu Russland, und die ist gerade in der heutigen Zeit bitter nötig“, fügte Kolbe hinzu. Im Interesse einer gesicherten Energieversorgung müssten alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Es dürfe nicht nach dem Grundsatz „America First“ verfahren werden.

Bau soll Ende 2019 fertig sein

Der Bau der Gasleitung Nord Stream 2 durch die Ostsee hat bereits begonnen und soll Ende 2019 fertig sein. Deutschland unterstützt das Projekt. Die EU-Kommission und mehrere EU-Staaten sehen es kritisch.

RND/dpa

Im neuen Immobilienmarktatlas der LBS spielen die Lübecker Bucht und die Insel Fehmarn eine große Rolle. Mit der großen Nachfrage nach Wohneigentum steigen auch die Preise. Das hat Auswirkungen auch auf die Mieten.

13.11.2018

Das Unternehmen Nordex leidet derzeit unter dem Preisdruck und der Auftragsflaute in der Windenergiebranche. In den ersten neun Monaten sank der Umsatz um 23,6 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro.

13.11.2018

Die Diakonie warnt: Immer mehr Pflegebedürftige rutschen in die Sozialhilfe, weil die Pflegeversicherung die Kosten nicht mehr deckt. Es müsse daher ein kompletter Systemwechsel der Versicherung her.

13.11.2018