Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Türkische Gemeinde Hamburg in finanziellen Schwierigkeiten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Türkische Gemeinde Hamburg in finanziellen Schwierigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 18.12.2012
Hamburg

Es bestehe jedoch keine Insolvenzgefahr. Die Gemeinde habe einen Fehlbetrag von 98 000 Euro verzeichnet, mittlerweile sei dieser Betrag jedoch geschrumpft. Genaue Zahlen wollte Celikkol nicht nennen. „Es standen Gelder des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge aus.“ Ein Großteil dieser Gelder sei aber mittlerweile eingetroffen.

Bereits am vergangenen Freitag hatte die Türkische Gemeinde die Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz informiert, zu der allerdings nur türkische Medien eingeladen waren. „Wir sind auf dem Weg der Besserung, aber wir sind noch nicht über den Berg“, sagte Celikkol. Die Türkische Gemeinde Hamburg vertritt die Interessen der in der Hansestadt lebenden Bürger mit türkischen Wurzeln.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert, ein scharfer Facebook-Kritiker, will jetzt mehr Anonymität beim weltgrößten Online-Netzwerk erzwingen.

18.12.2012

Die Hansestadt Hamburg erwartet nach einem diesjährigen Übernachtungsrekord 2013 ein nicht mehr ganz so dynamisches Wachstum. Bis Jahresende 2012 dürften rund 10,5 Millionen Übernachtungen verzeichnet werden, berichtete Tourismuschef Dietrich von Albedyll am Montag in Hamburg.

18.12.2012

Hamburg wird noch bis zum Ende des Jahrzehnts mit hohen Risiken aus den früheren Geschäften der HSH Nordbank leben müssen. Die Stadt habe deshalb großes Interesse daran, dass sich die Bank stabilisiert und eine positive Zukunftsperspektive entwickelt, sagte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) der Nachrichtenagentur dpa.

17.12.2012