Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Batteriebrände in Sortieranlagen: Müllbranche fordert Pfandpflicht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Batteriebrände in Sortieranlagen: Müllbranche fordert Pfandpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 19.08.2019
Batterien und Akkus werden auf einem Recyclinghof gesammelt. Quelle: Jens Kalaene/zb/dpa
Berlin

Alte Batterien, die im Hausmüll oder Gelben Sack landen, führen nach Darstellung der Entsorgungsbranche immer häufiger zu Bränden mit hohem Sachschaden. "Es vergeht keine Woche, in der es nicht irgendwo in Deutschland in Entsorgungsfahrzeugen, Betriebshöfen oder Sortieranlagen brennt, weil Lithium-Batterien nicht richtig entsorgt wurden", erklärte der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE), Peter Kurth, am Montag in Berlin. Er sprach von zwei Großbränden allein in der vergangenen Woche. Die Situation spitze sich zu.

Kurth forderte eine Pfandpflicht für Batterien, um das Problem zu entschärfen. Zudem sollte es eine "Aufklärungsoffensive" geben - die Verbraucher müssten besser informiert werden über die Gefahren einer unsachgemäßen Batterieentsorgung.

Brand auf Gelände von Entsorgungsunternehmen durch Selbstentzündung?

Die Energieträger müssen in Deutschland separat entsorgt werden, etwa indem sie in den Handel zurückgebracht werden. Landen sie doch im Restmüll und in der Gelben Tonne, können sie beim Transport oder bei der Sortierung beschädigt werden. Das geschieht mitunter, wenn Greifarme die Müllberge bearbeiten oder der Abfall geschreddert wird. Ist eine Batterie beschädigt, kann sie erhitzen und daraus können sich Brände entwickeln.

Lesen Sie auch: Elektrogroßgeräte entsorgen: Wohin mit dem alten Kühlschrank?

Nach so einem Feuer ist die genaue Ursache häufig nicht mehr feststellbar. So gerieten in der vergangenen Woche auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Emsdetten in Nordrhein-Westfalen unter anderem Gelbe Säcke in Brand. Warum, ist unklar. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, sagte ein Polizeisprecher. Möglicherweise lag es an einer "Selbstentzündung".

Gestiegene Brandgefahr stellt Unternehmen vor Probleme mit Versicherungen

Im Juni war es zu einem Großbrand auf einer Entsorgungsanlage in Erftstadt (NRW) gekommen. Woran es genau lag, sei unklar, sagte ein Sprecher von Remondis. "Die Vermutung ist naheliegend, dass es ein Akku war." Der Lünener Konzern ist ebenfalls für die Pfandpflicht. "Es muss einen Anreiz geben, diese Materialien in den richtigen Abfallstrom zu geben", sagte der Sprecher. Dies wäre bei einer Pfandpflicht der Fall.

Die gestiegene Brandgefahr stellt die Entsorgungsunternehmen zudem vor Probleme mit ihren Versicherungen - die müssen schließlich immer häufiger zahlen. Entsprechend schwierig sind die Vertragsgespräche geworden, wie aus der Branche zu hören ist.

Lesen Sie auch: Umweltsünde Festival? Wenn die Fans gehen, bleibt der Müll

RND/dpa

Trump soll tatsächlich Interesse an einem Kauf Grönlands haben. Das bestätigte jetzt sein Wirtschaftsberater - und nennt das Motiv für die Kaufmotivation des US-Präsidenten.

18.08.2019

Die Konjunktur schwächelt: Das bekommen auch die deutschen Maschinenbauer zu spüren. Nun meldet sich die IG-Metall zur Wort und warnt davor, die Lage dramatischer zu machen als sie ist.

16.08.2019

Jetzt können auch Dieselautos der Wolfsburger schadstoffärmer fahren. Unter bestimmten Voraussetzungen will der Konzern seinen Kunden offenbar bis zu 3000 Euro zahlen.

28.10.2019