Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bis 2025: Bahn will auf allen Strecken Fahrradstellplätze anbieten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bis 2025: Bahn will auf allen Strecken Fahrradstellplätze anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 01.11.2019
Bisher noch ein seltenes Bild: Fahrräder im ICE. Quelle: Andreas Gebert/dpa

Radfahrer sollen künftig mehr Möglichkeiten haben, ihr Rad in Fernzügen mitzunehmen. 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze verfügbar sein, wenn auch noch nicht in jedem Zug. Ziel bis dahin sind Mitnahmemöglichkeiten in 60 Prozent des Fernverkehrsangebots, teilte das Bundesververkehrsministerium mit. Heute liegt der Anteil bei 47 Prozent.

Mehr zum Thema

Billigtickets und neue Züge: Das bedeutet das Klimapaket für Bahnfahrer

Künftig werde die Bahn nur noch Personenzüge mit Radstellplätzen bestellen, antwortete das Ministerium auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Während Platz für Fahrräder in Regionalzügen Standard ist, gibt es bislang nur in einem Teil der Fernzüge Platz für Fahrräder. Bisher hat nur der neue ICE 4 ein Fahrradabteil. 39 dieser Züge hat die Bahn schon im Bestand, bis 2023 folgen weitere 80. Die Bahn sicherte auch zu, bei künftigen Umbauten in Bahnhöfen auf den Einbau von Aufzügen zu achten, die groß genug für Fahrräder sind.

Fahrradplätze sind bisher schlecht ausgelastet

Wer mit Rad reisen will, sollte aber reservieren. Während Intercity-Züge heute acht bis 16, in Einzelfällen sogar 24 Stellplätze haben, werden es in neuen Zügen künftig weniger sein. Geplant sind acht Plätze pro Zug – womit die Bahn nicht über eine Mindestvorgabe der EU hinausgeht. Bedürfnisse der Reisenden und wirtschaftliche Belange müssen berücksichtigt werden, hieß es zur Begründung. Schließlich seien Fahrradplätze im Fernverkehr im Schnitt nur bis 21 Prozent ausgelastet, Sitzplätze für Fahrgäste hingegen zu 56 Prozent.

RND/dpa

Unter den geringen Zinsen der EZB leiden Sparer ohnehin – nun zeichnet sich ein weiteres Problem ab: Die Finanzaufsicht prüft das Vorgehen mehrerer Banken, die ihren Kunden zu niedrige Zinsen gezahlt haben könnten.

01.11.2019

Boeing schlittert immer weiter in die Krise: Der Fluggesellschaft droht nach den mit Startverboten belegten Bestseller 737 Max das nächste Debakel. Jetzt scheint auch das weit verbreitete Vorgängermodell 737 NG zum ernsthaften Problemfall zu werden.

01.11.2019

Im Fall des hessischen Wurstwarenherstellers Wilke gab es offenbar Probleme bei den Lebensmittelkontrollen. Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz hat diese nun eingeräumt, es soll nachgebessert werden.

31.10.2019