Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt CO2-Bilanz: Klima-Experte fordert Verbot von Inlandsflügen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt CO2-Bilanz: Klima-Experte fordert Verbot von Inlandsflügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 09.03.2019
Mehr Zugverkehr und weniger Inlandsflüge? Das ist zumindest die Forderung eines Klimaexperten. Quelle: dpa
Berlin

Im Frühjahr nach Thailand und im Herbst nach Marokko – die Deutschen fliegen soviel wie nie. Mehr als 80 Millionen Passagiere sind laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Sommer von deutschen Flughäfen abgeflogen – und das, obwohl Flüge die CO2-Bilanz in die Höhe treiben. Hans Joachim Schellnhuber, emeritierter Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, hat nun in einem Interview mit BBB-TV gefordert, Inlandsflüge komplett zu verbieten.

Zug- statt Flugverkehr

„Die innerdeutschen Flüge gehören verboten“, sagt er am Freitag auf der Tourismus-Messe ITB in Berlin im Interview. Stattdessen sollten sie ersetzt werden durch Hochgeschwindigkeitszug-Systeme. „Das ist eine der Innovationen, die ich ganz oben auf der Tagesordnung sehen würde, für die Bundesregierung und die Europäische Union“, sagt Schellnhuber.

Außerdem solle Fliegen wieder so etwas wie ein Luxussegment werden. Fliegen sei nur so billig, weil es noch keine Besteuerung auf Kerosin gäbe. Schellnhuber fordert deswegen, ein lebenslanges Flugreisen-Budget von zum Beispiel 20 Flügen pro Person und einen ordentlichen Preis. „Dann würde sich der Flugverkehr von selbst wieder einpendeln auf ein erträgliches Maß“, sagt er.

Enorme Zuwachsraten bei C

Enorme Zuwachsraten

Noch nehme der Flugverkehr nur einen relativ geringen Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß ein, die Zuwachsraten seien aber enorm. „Vor 30 Jahren hätten wir noch auf relativ einfache Weise die Erderwärmung auf ein vernünftiges Maß begrenzen können“, sagt er „jetzt stehen wir vor einer dramatischen Situation“. Schon in seinem Vortrag auf der ITB hatte er laut Veranstalter dringende Handlungsappelle an die Tourismus-Branche gerichtet. Sonst gäbe es angesichts des steigenden Meeresspiegels irgendwann gar keine Strände mehr.

Von RND/kb

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bestimmtes Produkt geht einer Leipziger Bio-Kette gegen den Strich: „Biomare“ hält Himalaya-Salze für einen überteuerten Schwindel – und versucht seine Kunden nun aufzuklären.

09.03.2019

Als erstes bedeutendes westliches Industrieland will Italien mit China eine Rahmenvereinbarung über die chinesische Seidenstraßeninitiative schließen.

09.03.2019

5000 bis 7000 Stellen will Konzernchef Herbert Diess bei Volkswagen abbauen. Arbeitnehmervertreter sind dagegen – schließlich sei das Management für die aktuelle Lage verantwortlich, heißt es aus dem VW-Betriebsrat.

08.03.2019