Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt E-Auto wird bei Bosch zum Arbeitsplatzkiller
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt E-Auto wird bei Bosch zum Arbeitsplatzkiller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 25.10.2019
Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus. Der Automobilzulieferer will weitere 1000 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Stuttgart

Job-Kahlschlag bei Bosch: Der Automobilzulieferer will weitere 1000 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen. Betroffen ist der Geschäftsbereich Lenksysteme in Schwäbisch Gmünd. „Wir müssen jetzt handeln, um uns mit einer tief greifenden Restrukturierung wieder wettbewerbs- und damit zukunftsfähig zu machen“, teilte der Vorsitzende des Bereichsvorstands, Christian Sobottka, mit. Auch im Werk Bremen sollen 240 Stellen wegfallen, ebenfalls in der Lenksystem-Sparte.

Erst am Dienstag hatte Bosch Stellenstreichungen angekündigt

Derzeit sind 5000 Mitarbeiter am Bosch-Standort in Schwäbisch Gmünd beschäftigt. Erst am vergangenen Dienstag hatte Bosch bereits bekannt gegeben, dass angesichts der sinkenden Nachfrage nach Diesel- und Benzinautos in den kommenden zwei Jahren gut 1600 Arbeitsplätze abgebaut werden. Betroffen sind Jobs in der Antriebssparte an den Standorten in Stuttgart-Feuerbach und Schwieberdingen. Eine Standortvereinbarung aus dem Jahr 2017 hatte in Schwäbisch Gmünd bereits einen Abbau von Hunderten Arbeitsplätzen bis Ende 2022 vorgesehen. Dieser Abbau soll jetzt um weitere 1000 Stellen ausgeweitet werden.

Bosch: 50.000 Arbeitsplätze hängen am Diesel

Bosch beschäftigt weltweit momentan rund 410.000 Menschen, davon 140.000 in Deutschland. Bei dem Unternehmen hängen nach Angaben vom Mai weltweit etwa 50.000 Arbeitsplätze allein vom Diesel ab.

Mehr zum Thema: Continental macht Werke dicht: Tausende Stellen fallen weg

Der Autozulieferer Bosch baut angesichts der Konjunktur- und Autokrise weiter Stellen ab. Abseits von jüngst bekanntgewordenen Personalkürzungen an drei Standorten in Baden-Württemberg werde man auch im Werk in Bremen 240 Stellen in der Lenksystem-Sparte streichen, teilte der Konzern mit. Die Fertigung von Lenksäulen - für die bisher auch die Mitarbeiter in Bremen zuständig waren - solle künftig allein an zwei Standorten in Frankreich und Ungarn konzentriert werden, hieß es.

Der Düsseldorfer Dax-Konzern Henkel trennt sich überraschend von seinem Vorstandschef Hans Van Bylen. Das Unternehmen kämpft schon länger mit schlechten Zahlen. An der Börse in Frankfurt stieß die Personalie allerdings auf wenig Gegenliebe.

25.10.2019

Schock bei Amazon: Der Internethändler hat im dritten Quartal erheblich weniger Verdient. An der Börse ging die Aktie auf Talfahrt. Der Absturz des Papiers hat auch Folgen für Amazon-Chef Jeff Bezos. An der Spitze der reichsten Menschen der Welt steht nun plötzlich ein anderer.

25.10.2019

Erstmals seit sechs Jahren steigt für 21 Millionen ADAC-Mitglieder wieder der Beitrag. Es wird um gut ein Zehntel teurer. Der ADAC sieht sich zu dem Schritt gezwungen – weil er mehr Steuern zahlen muss.

13.11.2019