Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Edeka will Real-Märkte übernehmen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Edeka will Real-Märkte übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 29.10.2019
Die Real-Märkte sollen verkauft werden – und offenbar will Edeka einen Teil davon betreiben. Quelle: imago images/Udo Gottschalk

Die Zukunft der rund 270 Real-Märkte in Deutschland bleibt weiter ungewiss – aber für einen Teil der Filialen zeichnet sich eine Lösung ab. Beim Bundeskartellamt hat Edeka angemeldet, Interesse an einigen Standorten zu haben. Wie die Behörde gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte, geht es Edeka um „eine hohe zweistellige Zahl“ der Standorte. Das Kartellamt will das Vorhaben nun prüfen.

Ein direkter Verkauf ist indes nicht geplant: Real-Mutterkonzern Metro will die Supermarktkette Real schon länger loswerden, als Interessent kam vor allem der Immobilieninvestor Redos infrage. Die Pläne hatte das Kartellamt bereits genehmigt – wobei Redos verschiedenen Quellen zufolge längst nicht alle Real-Märkte weiterbetreiben möchte.

Mehr zum Thema

Ungewisse Zukunft: Steht Real vor der Zerschlagung?

An dieser Stelle könnte Edeka als Betreiber ins Spiel kommen: Die Gruppe ist ohnehin schon größter Lebensmittelhändler in Deutschland, hat dementsprechend reichlich Erfahrung in dem hart umkämpften Geschäft.

Setzen Edeka und Redos ihre Pläne um, könnte das allerdings die Zerschlagung von Real bedeuten. Wie die „WAZ“ berichtet, laufen deshalb Arbeitnehmervertreter Sturm. Die 34.000 Beschäftigten blieben im Ungewissen, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der Zeitung. Und der Chef des Gesamtbetriebsrats, Werner Klockhaus, kündigte Proteste an, falls bei einer Zerstückelung der Einzelhandelskette „Kollegen zum Nulltarif nach Hause geschickt werden“.

Von Christoph Höland/RND

Europäische Unternehmen und Behörden sollen eine vor Ort entwickelte Cloud-Infrastruktur bekommen, die sie unabhängig von Angeboten der US-Giganten macht. Das Ziel ist klar, wichtige Details zum Umsetzung aber noch offen.

29.10.2019

Google investiert: Der Standort des Internetgiganten in München soll um 1500 Arbeitsplätze wachsen. Dafür opfert der Konzern sogar ein geplantes Luxushotel - weil der Platz benötigt wird.

29.10.2019

Bei den Cum-Ex-Geschäften ergatterten windige Geschäftsleute Milliarden aus der Staatskasse. Einem Zeugen zufolge war das möglich, weil entscheidende Akteure Einfluss auf die Gesetzgebung hatten. Es ist nicht das einzige pikante Detail aus der jüngsten Vernehmung.

29.10.2019