Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Firmenpleiten auf niedrigstem Stand seit 1994
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 12.12.2017
Leeres Ladenlokal in Düsseldorf: Die Firmenpleiten sind dank guter Konjunktur auf dem niedrigsten Stand seit 1994.
Leeres Ladenlokal in Düsseldorf: Die Firmenpleiten sind dank guter Konjunktur auf dem niedrigsten Stand seit 1994. Quelle: Rolf Vennenbernd
Frankfurt/Main

Der starke Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 1994 gedrückt. Bis zum Jahresende werden 20.200 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben, schätzt Creditrefom.

Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei nochmals 6,3 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (21.560 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Pleiten hätten sich die Fallzahlen damit fast halbiert.

Auch bei den Verbraucherinsolvenzen setzte sich der seit dem Jahr 2010 anhaltende rückläufige Trend fort: 72.100 Privatleute rutschten in den vergangenen Monaten in die Pleite und damit 6,7 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Grund auch hier nach Einschätzung von Creditreform: die insgesamt günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Arbeitslosenzahl ging zurück, die Einkommen stiegen tendenziell.

Die finanziellen Schäden für die Gläubiger lagen bei den Firmenpleiten mit geschätzt 26,6 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert (27,5 Mrd Euro). In den insolventen Unternehmen sind den Angaben zufolge etwa 198.000 Arbeitsplätze weggefallen bzw. bedroht (Vorjahr: 221.000).

Die Gesamtzahl der Insolvenzen - also unter anderem einschließlich Pleiten von Selbstständigen - wird sich nach Einschätzung von Creditreform im laufenden Jahr bei 116.000 bewegen nach 122.590 im Vorjahr.

Damit verringerte sich die Zahl der Pleiten im siebten Jahr in Folge und erreichte den niedrigsten Stand seit 2003. Die Zahl der Insolvenzen wird von mehreren Anbietern erfasst. Offizielle Angaben des Statistischen Bundesamtes folgen später.

dpa