Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt General Motors warnt Trump vor Importzöllen auf Autos
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt General Motors warnt Trump vor Importzöllen auf Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.06.2018
Die US-Flagge weht in Detroit hinter dem Logo des Automobilkonzerns General Motors. Quelle: Jeff Kowalsky/epa
Detroit/Washington

Der größte US-Autokonzern General Motors (GM) hat US-Präsident Donald Trump vor höheren Einfuhrzöllen auf Fahrzeuge aus dem Ausland gewarnt.

Sollte die Regierung die Handelsschranken für Autohersteller erhöhen, so berge dies Risiken, die auch in den USA der Wettbewerbsfähigkeit schaden und zu Jobverlusten führen könnten, teilte der Konzern am Freitag mit.

Zuvor hatte bereits der Lobbyverband Auto Alliance, zu dem neben GM auch Branchengrößen wie Ford, Toyota oder Volkswagen zählen, vor hohen Kosten für Verbraucher gewarnt. „Zölle auf Autos und Autoteile erhöhen die Preise für Kunden, sie vermindern die Auswahl und laden Handelspartner zu Vergeltungsmaßnahmen ein“, hieß es in dem Appell.

Trump droht im Handelsstreit insbesondere der Europäischen Union mit höheren Zöllen auf Autoimporte und lässt derzeit untersuchen, ob diese eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Mit der gleichen - höchst umstrittenen - Begründung hatte seine Regierung zuletzt schon hohe Zölle auf Stahl und Aluminium verhängt.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reisewelle auf Autobahnen bedeutet auch Hochbetrieb an Raststätten: Für die Betreiber heißt dies oft Stress. Und regelmäßig melden sich Kritiker zu Wort, wenn es um das Wert-Bon-System für die Nutzung von Sanitäranlagen geht.

30.06.2018

Thyssenkrupp und Tata Steel haben den Vertrag zur Schaffung des zweitgrößten Stahlkonzerns Europas unterzeichnet. Das Gemeinschaftsunternehmen solle den Namen Thyssenkrupp Tata Steel B.V.

30.06.2018

Nach dem EU-Urteil wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser droht Deutschland laut einem Medienbericht erneut Ärger wegen Verstoßes gegen Umweltauflagen der EU-Kommission.

30.06.2018