Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Studie zum harten Brexit: So viele Jobs würden in Deutschland wegfallen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Studie zum harten Brexit: So viele Jobs würden in Deutschland wegfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 23.08.2019
Arbeitsplätze, Wohlstand: Wie teuer ein harter Brexit werden könnte, zeigen zwei Studien.
München

Wie teuer ein harter Brexit für die EU werden könnte, zeigt eine neue Rechnung des IFO-Instituts. Ein Austritt Großbritanniens ohne sogenannten Deal würde demnach die irische Wirtschaft am schlimmsten treffen. Das Wohlstandsniveau würde dort um 8,16 Prozent fallen. In Luxemburg um 5,23 und in Malta um 5,19 Prozent. Das Vereinigte Königreich selbst müsste mit einem Rückgang von 2,76 Prozent rechnen.

"Die Auswirkungen eines harten Brexit würden die Mitgliedstaaten der EU unterschiedlich hart treffen", sagt Forscherin Marina Steininger vom ifo Zentrum für Außenwirtschaft, eine der Autorinnen des Papiers. Außerdem sei es möglich, dass die Unsicherheiten für Investoren und sich ändernde Wechselkurse die negativen Auswirkungen noch verschlimmern. "Ein Freihandelsabkommen würde auf jeden Fall die negativen Folgen dämpfen", sagt Steininger.

Wer vom Brexit profitiert

Bei einem Austritt ohne Abkommen wären weitere Leidtragende die Niederlande (minus 1,64 Prozent), Belgien (minus 1,40) und Zypern (minus 1,37 Prozent). Dänemark wäre mit minus 0,89 Prozent dabei, Schweden mit minus 0,75 Prozent, Deutschland mit minus 0,72 Prozent, Frankreich mit minus 0,52, Italien mit minus 0,40 Prozent, Spanien mit minus 0,39 Prozent, Österreich mit minus 0,35 Prozent und die Schweiz mit minus 0,01 Prozent.

Lesen Sie auch: Merkel stellt Großbritannien Ultimatum für Brexit-Lösung

"Die Auswirkungen eines harten Brexit auf den Rest der Welt sind begrenzt", sagt Steininger. Die USA wären mit minus 0,01 Prozent betroffen, die Türkei mit minus 0,04 Prozent, Korea mit minus 0,03 Prozent. Es gäbe aber auch Profiteure, wie Taiwan mit plus 0,13 Prozent, China mit plus 0,05 Prozent, Indien mit plus 0,02 Prozent oder Russland mit plus 0,01 Prozent.

Harter Brexit: Wo die meisten Jobs wegfallen könnten

Eine Studie der Universität Leuven, die Statista aufbereitet hat, beschäftigt sich mit den Arbeitsplätzen, die bei einem harten Brexit auf dem Spiel stehen könnten. 1,7 Millionen Jobs könnten demnach wegfallen, sollte es zu keinem Deal zwischen Großbritannien und EU kommen. 500.000 Arbeitsplätze würden in Großbritannien wegfallen. Deutschland wäre ebenfalls sehr stark betroffen.

Brexit kosten | Statista">Infografik: So viel Jobs könnte ein harter <span class=Brexit kosten | Statista" width="100%" height="auto" style="width: 100%; height: auto !important; max-width:960px;-ms-interpolation-mode: bicubic;"/> Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Lesen Sie auch: Merkel stellt Großbritannien Ultimatum für Brexit-Lösung

cm/RND

Fahrzeuge mit Automatikgetriebe steigen in der Gunst der Bundesbürger. Verband rechnet mit steigenden Absatzzahlen.

23.08.2019

Von der Plantage, aus dem Wald oder der Fabrik? Von ökologisch bis Plastik ist beim Weihnachtsbaum alles drin. Offenbar wächst die Furcht der klassischen Weihnachtsbaumerzeuger vor dem künstlichen Grün. Sie gehen in die Offensive.

29.08.2019

Bis Ende des Jahres 2020 will sich die Parfümeriekette Douglas von etwa 70 Filialen trennen. Das so eingesparte Geld will das Unternehmen anderweitig investieren.

22.08.2019