Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 17.10.2018
Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo. Quelle: Db Ulrike Koltermann/archiv
Kinshasa

Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.

Die „Inga 3“ genannte Aufstauung des Flusses Kongo soll eine Stromproduktion von bis zu 11.000 Megawatt ermöglichen - das entspräche rund acht Atomkraftwerken. Die siegreichen Bieter würden nun Machbarkeitsstudien und Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt durchführen, erklärte das kongolesische Präsidialamt.

Den Zuschlag bekam eine chinesische Gruppe, zu der unter anderem der staatliche Betreiber des Drei-Schluchten-Damms über dem Jangtse gehört, China Three Gorges Cooperation. Das zweite Konsortium besteht aus den spanischen Energieunternehmen Grupo Cobra und AEE Holdings.

Das Projekt im Westen des zentralafrikanischen Landes befindet sich seit Jahren in der Planung. Ursprünglich war ein Staudamm mit einer Leistung von 4800 Megawatt geplant gewesen. Die Finanzierung des Projektes wird für den Kongo - einer der ärmsten und korruptesten Staaten der Welt - eine große Herausforderung. Kritiker halten Investitionen in dezentrale Energieprojekte wie Solarkraftwerke für sinnvoller. Die Weltbank hatte 2016 eine Anschubfinanzierung für „Inga 3“ von 73 Millionen Dollar zurückgezogen.

Die jahrzehntealten kleineren Staudämme Inga 1 und Inga 2 laufen wegen technischer Mängel oft unter Kapazität. Mit der durch den neuen Staudamm gewonnen Elektrizität will der Kongo unter anderem die Kupfer- und Kobaltminen in der rund 1700 Kilometer entfernten Region Katanga betreiben. Südafrika hat zudem Interesse erklärt, Strom von dort einzukaufen. Die für „Inga 3“ nötigen Überlandleitungen würden zusätzlich Milliarden kosten.

dpa

Die Containerfirma P&R betrog mutmaßlich Zehntausende Anleger - einer der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität in der Bundesrepublik überhaupt. Der Fall zeigt die Gefahren des grauen Kapitalmarkts.

17.10.2018

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos übt der Bundesverband der Deutschen Industrie scharfe Kritik an Politik und Umweltverbänden: Sie redeten den Diesel schlecht, ohne Alternativen bieten zu können.

17.10.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.10.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

17.10.2018