Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Öffentliche Schulden gehen weiter zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Öffentliche Schulden gehen weiter zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 20.12.2018
Nach den vorläufigen Zahlen haben alle öffentlichen Haushalte Schulden abgebaut. Quelle: Paul Zinken/dpa
Wiesbaden

Die gute Wirtschaftslage hat die öffentlichen Schulden in Deutschland im dritten Quartal weiter gedrückt. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren Ende September mit rund 1,929 Billionen Euro verschuldet. Dies waren 2,3 Prozent (45 Milliarden Euro) weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Ende des zweiten Quartals 2018 verringerte sich der Schuldenstand aber lediglich um 0,2 Prozent (4,8 Milliarden Euro).

Alle öffentlichen Haushalte haben Schulden abgebaut

Nach den vorläufigen Zahlen haben alle öffentlichen Haushalte Schulden abgebaut. Beim Bund sank die Verschuldung im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent (17,1 Milliarden Euro) auf 1226,3 Milliarden Euro. Die Länder waren zum Ende des dritten Quartals mit 572 Milliarden Euro verschuldet - ein Rückgang um 3,4 Prozent. Bis auf Hamburg und Schleswig-Holstein, die mit den Altlasten der HSH Nordbank kämpfen, haben alle Länder ihre Schulden verringert. Den höchsten Rückgang verzeichnete Sachsen (-13,9 Prozent), gefolgt von Baden-Württemberg (-12,5 Prozent) und Bayern (-11,4 Prozent).

Schuldenstand der Kommunen hat sich verringert

Der Schuldenstand der Kommunen verringerte sich im dritten Quartal um 5,5 Prozent auf 131,1 Milliarden Euro. Starke Rückgänge meldeten Mecklenburg-Vorpommern (-9,4 Prozent) und Sachsen (-8,9 Prozent). Besonders groß war das Minus in Hessen (-21,0 Prozent). Dort hat die Hessenkasse - als Programm zur Entschuldung initiiert - Kassenkredite von 144 Kommunen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro übernommen.

Von RND/dpa

Volkswagen kann nach Einschätzung von Konzernchef Herbert Diess die von der EU verschärften CO2-Grenzwerte für Autos einhalten. Das verschärfte Ziel bedeute einen großen strukturellen Wandel – „und es würde Arbeitsplätze kosten“.

20.12.2018

Die Deutsche Bahn hat bei mehreren Online-Buchungen „verstärkt betrügerische Aktivitäten“ registriert. Das Unternehmen hat daher die Zahlungsmethoden für den digitalen Ticketkauf kurzfristig eingeschränkt. Was das für Kunden bedeutet.

20.12.2018

Die US-Notenbank lässt sich von den Warnungen Donald Trumps nicht beeindrucken und erhöht den Leitzins. Für nächstes Jahr soll es dagegen langsamer voran gehen - erste Zeichen für ein Eintrübung seien sichtbar. Die Börsen reagieren prompt.

20.12.2018