Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Alexander Gerst über Sigmund Jähn: „Ein netter, guter Freund“
Nachrichten Wissen Alexander Gerst über Sigmund Jähn: „Ein netter, guter Freund“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 21.07.2019
Der Astronaut Alexander Gerst spricht beim Mondfest anlässlich zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung im Planetarium Berlin zu Journalisten. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Astronaut Alexander Gerst pflegt eigenen Angaben zufolge eine gute Freundschaft zum ersten Deutschen im Weltall, dem Kosmonauten Sigmund Jähn (82). „Wir telefonieren wirklich oft miteinander“, berichtete der 43-Jährige am Samstag vor einem Vortrag anlässlich des 50. Jahrestages der Mondlandung im Berliner Zeiss-Großplanetarium.

Gerst, der auch als „Astro-Alex“ bekannt ist, sagte, er habe Jähn schon öfter besucht, unter anderem in dessen Datsche in Morgenröthe-Rautenkranz (Vogtlandkreis in Sachsen). Jähn sei außerdem bei seinen beiden Starts zur Internationalen Raumstation ISS dabei gewesen. Gerst bezeichnete Jähn als einen „netten, guten Freund“, der ihm viele hilfreiche Tipps gegeben habe.

Lesen Sie hier:
Sigmund Jähn: Der erste Deutsche im All

Jähn war der erste Deutsche im All

Sigmund Jähn, damals DDR-Bürger, startete am 26. August 1978 als erster Deutscher ins All. Die Raumkapsel „Sojus 31“ brachte ihn vom Raumfahrtzentrum Baikonur aus zur Orbitalstation Saljut 6. Er umkreiste 124 Mal die Erde. Jähn lebt in Strausberg bei Berlin in der Nähe seiner beiden Töchter.

Gerst, gebürtiger Künzelsauer (Hohenlohekreis in Baden-Württemberg), war der erste deutsche Kommandant der Internationalen Raumstation ISS. Seit seiner Rückkehr im vergangenen Dezember ist er der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis: 166 Tage verbrachte er 2014 im All und 197 weitere im vergangenen Jahr.

Lesen Sie hier:
Zum Schluss noch ein Superstar: Alexander Gerst auf der re:publica

Von RND/dpa

Die USA wollen in wenigen Jahren wieder Menschen zum Mond schicken – und von dort aus zum Mars. Ein ehrgeiziges Projekt, teuer und riskant. Und unnötig. Für Wissenschaft und Forschung gäbe es billigere Möglichkeiten, kommentiert Udo Harms.

21.07.2019

Der Twitter-Account „Relive Apollo 11“ macht seinen Namen zum Programm: User können die Tage vor, während und nach der Mondlandung 1969 quasi live mitverfolgen. Inklusive des Blicks auf den Frühstücksteller der Astronauten.

21.07.2019

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA feiern das Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren.

21.07.2019