Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen An Neujahr leben 7,67 Milliarden Menschen auf der Welt
Nachrichten Wissen An Neujahr leben 7,67 Milliarden Menschen auf der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 21.12.2018
Die Weltbevölkerung wird Anfang 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 83 Millionen Menschen gewachsen sein. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Hannover

Zum Jahreswechsel werden nach Schätzungen der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung etwa 7,67 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das seien rund 83 Millionen Menschen mehr als im Jahr zuvor und damit etwa so viele Menschen, wie derzeit in Deutschland lebten, erklärte die Stiftung am Freitag in Hannover. Besonders stark wachse die Bevölkerung in Afrika.

Auf dem afrikanischen Kontinent werde sich die Bevölkerung nach UN-Berechnungen von derzeit 1,3 Milliarden Menschen auf voraussichtlich 2,5 Milliarden Menschen im Jahr 2050 annähernd verdoppeln. Bis 2100 werde die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich um weitere zwei Milliarden auf rund 4,5 Milliarden Menschen wachsen.

Hauptursache ist hohe Zahl ungewollter Geburten

Eine Hauptursache des Bevölkerungswachstums in Afrika südlich der Sahara ist die hohe Zahl ungewollter Geburten“, sagte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. Denn dort könne jede zweite Frau nicht verhüten, obwohl sie das möchte. „Das hat zur Folge, dass Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr bekommen, als sie sich wünschen.“ Gründe seien mangelnde Aufklärung, Verhütung sowie keine gute Gesundheitsversorgung und eine fehlende Gleichberechtigung der Frauen.

Die DSW kümmert sich als Entwicklungsorganisation in den entsprechenden Ländern um Möglichkeiten der Familienplanung. Jugendliche sind die wichtigste Zielgruppe der Projekte.

Von RND/epd/dpa

Einst wurde Alba in einem kleinen Käfig mitten im Dschungel entdeckt. Verletzt und halb verhungert. Tierschützer haben die Orang-Utan-Dame wieder aufgepäppelt. Nun wurde der Albino-Menschenaffe freigelassen – inklusive Komplikationen.

21.12.2018

„Astro-Alex“ hat der Raumstation ISS den Rücken gekehrt, seine Mission ist aber noch nicht beendet. Neben allerlei Experimenten muss sich nun sein Körper wieder an die Erde anpassen. Kreislauf, Muskeln, Knochen, Augen – im All hat sich viel verändert.

21.12.2018

Nach fast 200 Tagen im All ist ISS-Astronaut Alexander Gerst zurück in Deutschland. Am Flughafen Köln/Bonn wurde er von Kollegen, Wegbegleitern und Politikern empfangen. Am Freitag hält Gerst seine erste Pressekonferenz auf der Erde ab. Von der ISS hat der 42-Jährige eine Nachricht mitgebracht – an seine noch ungeborenen Enkelkinder.

20.12.2018