Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Kemberg: Die älteste Burg Mitteleuropas fiel vor 2600 Jahren
Nachrichten Wissen Kemberg: Die älteste Burg Mitteleuropas fiel vor 2600 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 18.07.2019
Die freigelegten, rund 3000 Jahre alte Holzbalken der ehemaligen Burg Kemberg in Sachsen-Anhalt. Quelle: Peter Endig/dpa
Kemberg

Die eisenzeitliche Burg bei Kemberg (Landkreis Wittenberg) ist vor 2600 Jahren abgebrannt. „Die verkohlten Überreste eines hölzernen Walls belegen den Untergang. Die Burg fiel infolge kriegerischer Auseinandersetzungen“, sagte Archäologe und Projektleiter Louis D. Nebelsick bei der Vorstellung von Ergebnissen der Grabung. Auslöser der Auseinandersetzung sei das Reitervolk der Skythen aus der ukrainischen Steppe gewesen. Sie stießen bis in das Gebiet des heutigen Brandenburgs vor.

Lesen Sie auch:
Neue Goldspuren auf Himmelsscheibe von Nebra entdeckt

Auf dem Burggelände lebten mehrere Hundert Menschen

Kemberg ist die älteste jahrgenau datierte Anlage in ganz Mitteleuropa und rund 200 Jahre älter als die meisten anderen dieser Befestigungen. Die äußere Palisade wurde vor 2968 bis 2955 Jahren gebaut, der Wall vor 2861 bis 2857 Jahren“, sagte Nebelsick. Die Burganlage wurde wahrscheinlich von einem über zehn Meter hohen und etwa fünf Meter breiten Holz- und Erdwall umgeben. Auf dem Burggelände lebten mehrere Hundert Menschen.

Lesen Sie auch:
Wissenschaftler bauen versunkenes Römerschiff nach – aber warum?

Bislang sind 30 Balken entdeckt worden. Beim Brand des Walls rutschten sie in den Sumpf ab. „Der Sumpf hat sie über die Jahrhunderte konserviert“, sagte Nebelsick. Ein Teil der erhaltenen Hölzer der Burg wurde bereits vor fünf Jahren entdeckt. Wegen der ungewöhnlichen Trockenheit der vergangenen zwei Jahre konnten nun auch Proben der tieferliegenden Balken genommen werden.

Lesen Sie auch:
Rom: Geheimkammer in Kaiser Neros Palast entdeckt

Tafelgeschirr und Öllampe entdeckt

Außerdem fanden die Archäologen zum Teil gut erhaltene Keramik, wie eine spätbronzezeitliche Tasse, mit Rillen verziertes Tafelgeschirr, sowie Tierknochen, darunter auch vom Biber. Zudem wurde aus einer neuzeitlichen Grube eine leuchtendgelb glasierte Öllampe entdeckt.

Die Ausgrabung ist ein polnisch-deutsches Kooperationsprojekt. Archäologen und Studenten der Universität Warschau sowie Grabungstechniker vom Landesamt für Archäologie Halle hatten zwei Wochen lang die Burganlage untersucht.

Lesen Sie auch:
Historischer Fund in Ägypten: Wissenschaftler entdecken 4500 Jahre alte Grabkammer

Von RND/dpa

Es heißt: Keine Rose ohne Dornen. Auch andere schöne Blüten sind eingerahmt von Stacheln und Dornen – die Disteln.Ihr Image ist gerade deswegen oft schlecht. Dabei hat die hübsche Pflanze das Zeug zum Garten-Star.

18.07.2019

Der Meeresspiegel steigt unaufhaltsam. Deutsche Forscher schlagen nun vor, drohende Überflutungen durch eine künstliche Antarktis-Beschneiung zu verhindern. Was steckt hinter der ungewöhnlichen Methode?

18.07.2019

Über die Essgewohnheiten menschlicher Vorfahren ist bisher wenig bekannt. Eine Untersuchung von zwei Millionen Jahre alten Zähnen liefert nun wertvolle Erkenntnisse.

18.07.2019