Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Chocolatory: KitKat bietet selbst kreierte Luxusriegel an
Nachrichten Wissen Chocolatory: KitKat bietet selbst kreierte Luxusriegel an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 24.09.2019
In der KitKat Chocolatory können Schokoriegel nach Wunsch zusammengestellt werden. Quelle: Nestlé UK & Ireland

Mit der Enthüllung der KitKat Chocolatory macht Nestlé Schokofans verrückt. Handgemacht von versierten Chocolatiers, in 1500 unterschiedlichen Geschmackskombinationen, da kann einem schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Rabia Khan, Chef der KitKat Chocolatory für Großbritannien und Irland, sagt: „Das sind die größten Neuigkeiten für KitKat seit der Vorstellung des KitKat Chunky vor genau 20 Jahren.“

Lesen Sie auch: Protein Cream: Gesunde und kalorienarme Nussnougatcreme?

Vier Schokoladen, 14 Special Editions und 14 Flavours

Im Mittelpunkt der Chocolatory wird die „Create Your Break“-Station stehen, in der Schokofans ihren eigenen Riegel nach individuellen Wünschen zusammenstellen können. Dazu stehen als Basis die Schokoladensorten Vollmilch, Zartbitter, Weiße Schokolade und Ruby (die pinke Version von KitKat) zur Auswahl. Verfeinert werden können sie mit drei Zutaten aus folgender Auswahl: Salted Caramel, Schokotropfen, getrocknete Himbeere, Baiser, Mini Marshmallows, Shortbread, Brownies, Rosenblüten, Kokosflocken, Honigbruch, getrocknete Kirsche, Knisterbrause, Pistazie und Haselnuss.

Zusätzlich stehen noch die bereits fertigen Special Editions und die „Best of British“-Editionen zur Auswahl.

KitKat Special Editions

Nuttylicious

Billionaire’s Treasure

Jewels of the East

Springtime in Japan

Whisky & Ginger

Zingtastic Gin & Tonic

„Best of British“-Editionen

Eton Mess

Cherry Bakewell

Marmalade

Apple & Rhubarb Crumble

Earl Grey

Blackberry & Elderflower

Lemon Posset

Dandelion & Burdock

Vom 26. September bis zum 24. Dezember sind die Chocolatories in den Partner-Shops geöffnet. Das Premium KitKat besteht aus acht statt der üblichen vier Teile und wird für den nicht ganz günstigen Preis von 14 Pfund (knapp 16 Euro) verkauft.

Vier Basisschokoladen stehen zur Verfügung. Dazu kommen drei selbst gewählte Zutaten. Quelle: Nestlé UK & Ireland

Lesen Sie auch: Mann kauft Tresor für Kühlschrank, damit Verlobte seine Schokolade nicht isst

Der Haken: Die KitKat Chocolatory wird es nur in Großbritannien geben, nicht in Deutschland. Auch wenn Nestlé bereits ankündigte, später im Jahr – und passend zu Weihnachten – einen Onlineshop zu starten, liefert dieser nur innerhalb Großbritanniens. Wenn das Angebot jedoch gut angenommen wird, plant Nestlé eine Expansion in andere Märkte, teilte der Konzern auf Nachfrage mit. Für Nestlé ist es übrigens der erste Versuch in Großbritannien, seine Produkte direkt an den Endverbraucher zu verkaufen.

Hier bekommt man die Sondereditionen der KitKat Chocolatory

Wer zufällig noch einen Trip nach Großbritannien plant, sollte auch einen Stopp in einem der folgenden Orte einplanen. Denn hier wird es die KitKat Chocolatory in den John-Lewis-Stores geben: London (Oxford Street, Cheadle, Peter Jones, High Wycombe), Liverpool, Kingston, Cambridge, Glasgow, Nottingham, Edinburgh, Cardiff, Cribbs Causeway, Welwyn, Stratford, Bluewater, Leeds, Leicester, Birmingham, Southampton, Milton Keynes, Reading, White City Westfield, Trafford, York, Sheffield, Solihull, Poole und Brent Cross.

Der klassische KitKat-Riegel kann nach eigenen Wünschen verfeinert werden. Hier Vollmilchschokolade mit Haselnüssen und Salted Caramel. Quelle: Nestlé UK & Ireland

Personalisierte Schokolade schenken – auch schon in Deutschland möglich

So innovativ sich die Idee von Nestlé auch anhören mag, ganz neu ist sie nicht. Denn auch Toblerone mit Namen, Milka-Schokoladentafeln mit Foto drauf und M&Ms mit Wunschdruck gibt es bereits zu kaufen. Auch seine Lieblingszutaten in einer einzigen Schokolade zu vereinen bieten Unternehmen wie Chocri bereits an.

Lesen Sie auch: „Peinlich, ja bitter“: Shitstorm gegen Julia Klöckner nach „Werbevideo für Nestlé

Von Vanessa Casper/RND

Lady Hale, Richterin am britischen Supreme Court, ist unter ihren Landsleuten für extravagante Broschen berühmt. Sogar in der „Vogue“ war sie damit schon zu sehen. Dass an ihrem Pullover ausgerechnet zum Brexit-Urteil eine silberne Spinne prangte, kann als Botschaft verstanden werden. Das sogenannte „Brooching“ hat zumindest in der Politik Tradition.

25.09.2019

Auf dem Nachbarplaneten herrschte Milliarden Jahre lang ein lebensfreundliches Klima. Laut einer neuen Studie könnte es sogar einen großen Ozean gegeben haben.

24.09.2019

Von digitalem Teufelszeug ist oftmals die Rede, wenn es um das Megagame „Fortnite“ geht: Seit zwei Jahren zieht es junge Menschen in seinen Bann. Experten sehen das mit Sorge – und viele Eltern auch. Dabei ist es gar nicht so schwer, für allgemeine Entlastung zu sorgen, findet Carolin Burchardt.

24.09.2019