Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Darf ich Kinder für Hausarbeit bezahlen?
Nachrichten Wissen Darf ich Kinder für Hausarbeit bezahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 29.03.2019
Kinder helfen aus eigenem Antrieb, das sollte man ihnen nicht aberziehen – etwa weil die Arbeit zu lange dauert, sagen Experten. Quelle: Sergey Novikov/iStock
Berlin

Geschirrspüler ausräumen 50 Cent, Müll runterbringen 1 Euro, staubsaugen 2 Euro: Damit Kinder und vor allem Teenager überhaupt im Haushalt mitmachen, bieten manche Eltern Geld. Doch sollte man Kinder tatsächlich für Hausarbeit bezahlen?

„Kinder sind eigentlich von Natur aus kooperativ“, sagt Erziehungsexpertin Danielle Graf. Für die Buchautorin und Bloggerin (www.gewuenschtestes-wunschkind.de) liegt das daran, dass Menschen zum Überleben schon immer darauf angewiesen waren, sich gegenseitig zu unterstützen. „Deswegen wird der Zweijährige uns von ganz allein beim Wäscheaufhängen oder Kochen helfen wollen“, so Graf.

Kinder für Hausarbeit zu bezahlen, ist ungünstig

Sie warnt davor, diese Bemühungen unabsichtlich abzuerziehen, indem man sie immer wieder ablehnt – etwa weil es zu lange dauert oder zu viel Aufwand bedeutet. Ohne diese Verhinderung würden Kinder gerne und aus eigenen Antrieb freiwillig helfen, wenn auch mit schwankender Begeisterung.

„Den Kindern Geld dafür zu bezahlen, dass sie die Familie als Gemeinschaft unterstützen, ist der Versuch, sie stattdessen von außen zu motivieren“, erklärt Graf. Das Modell mag durchaus funktionieren. „Aber es ist ungünstig, weil die Unterstützung und Kooperation aus einem Gemeinschaftsgefühl heraus erfolgen sollte“, sagt die zweifache Mutter. „Wie würden wir beispielsweise ein Sparschwein neben dem Herd finden, in dem nach jeder gekochten Mahlzeit zwei Euro für Mama als Köchin landen?“

Aufgaben zu verteilen, stärkt den Familienzusammenhalt

Hinter dem Wunsch nach mehr Unterstützung vermutet Graf bei vielen Eltern das Gefühl, dass es im Haushalt ungerecht zugeht und die eigene Arbeit nicht wertgeschätzt wird. „Dieses Bedürfnis wird nicht erfüllt, wenn ich Kinder mit Geld belohne“, erklärt Graf. Besser wäre es, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, die eigenen Wünsche klar zu formulieren und um Unterstützung zu bitten. Offen miteinander zu sprechen und gemeinsam Aufgaben zu verteilen, stärke den Familienzusammenhalt. „Gegenseitige Unterstützung sollte selbstverständlich sein.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Krankheit dezimiert Hunderte Amphibienspezies. Schuld daran ist eine Pilzkrankheit namens Chytridiomykose. Doch auch der Mensch trägt eine große Verantwortung für das Massensaussterben.

29.03.2019

Mit Frühsport bringt man den Kreislauf in Schwung und startet besser gelaunt in den Arbeitstag. Doch nur die wenigsten können sich morgens dazu aufraffen Sport zu treiben. Fünf Tipps, wie sich auch Morgenmuffel zum Frühsport motivieren.

29.03.2019
Wissen Expertentipp – Auf der Couch - Clean Eating: Der wahre Genuss

Je abwechslungsreicher und bunter wir unsere Mahlzeiten gestalten, indem wir auf unterschiedliche Nahrungsquellen zurückgreifen, desto besser versorgen wir den Organismus mit dem, was er wirklich braucht, so Sport- und Gesundheitsexperte Ingo Froböse.

29.03.2019