Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Das Sprungfieber hat Deutschland erfasst: Trampolinhallen im Trend
Nachrichten Wissen Das Sprungfieber hat Deutschland erfasst: Trampolinhallen im Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 02.11.2019
Die Geschwister Lilith (oben, 20) und Matilda (16) üben in der Trampolinhalle "Cosmic Arena". Seitdem es zunehmend Sprung- und Spaßhallen im ganzen Land gibt, sprechen Experten von einem wahren Hype. Quelle: Jörn Perske/dpa
Petersberg/Köln

Die beiden jungen Sportlerinnen hüpfen wie Flummis durch die Halle. Gekonnt und spielerisch leicht bewegen sich Lilith (20) und Matilda (16) über die vielen Trampoline. Springend und rotierend reihen die Schwestern Grätschen, Flugrollen und Salti aneinander. "Es macht riesigen Spaß. Hier kann man auch mutig etwas Neues ausprobieren, ohne sich wehzutun", sagt Lilith, nachdem sie akrobatische Sprünge in eine mit Schaumstoffwürfeln gefüllte Grube gesetzt hat.

In der neuen Trampolinhalle im osthessischen Petersberg herrscht reger Betrieb. Ralph Görlich, einer der beiden Geschäftsführer der Cosmic Arena, in der 72 Trampoline in einer ehemaligen Tennishalle verbaut sind, weiß warum: "Trampolinspringen ist äußerst beliebt bei Jung und Alt. Es verbindet Spaß und Sport in bester Weise."

Mittlerweile sind die Anlagen nicht mehr vor allem in Großstädten zu finden, in denen Innovationen schneller ankommen. Auch an kleineren Orten siedeln sie sich zunehmend an. Das Sprungfieber hat Deutschland erfasst. Wenn im Herbst und kommenden Winter mehr wetterunabhängige Freizeitaktivitäten gesucht werden, dürften die Trampolinhallen viel Zulauf bekommen. Jump House und Superfly zählen zum Beispiel zu größeren Anbietern.

Hallen werden umgewidmet

Sportökonom Christoph Breuer (48) von der Deutschen Sporthochschule in Köln sagt: "Trampolinhallen sind eindeutig im Trend. Vor fünf Jahren waren sie nur vereinzelt zu finden. Seit zwei bis drei Jahren gibt es immer mehr davon in ganz Deutschland. Nun ist der Trend auf seinem Höhepunkt angekommen." Die Anbieter profitierten davon, dass es bereits viele taugliche Gebäude gebe, die genutzt werden können. "Industriehallen eignen sich und natürlich auch Tennis-, Badminton- oder Squash-Hallen, die umgewidmet werden."

In den Trampolinhallen geht es nicht nur ums Hüpfen. Quelle: Jörn Perske/dpa

Befeuert werde der Trend etwa durch die mediale Begleitung. So profitierten die Betreiber etwa vom beliebten TV-Format "Ninja Warrior" (RTL). Dabei messen sich Freizeitsportler und versuchen, einen auch mit Trampolinen ausgestatten Hindernisparcours schnellstmöglich zu bewältigen.

Für jedes Kind geeignet

Von Vorteil für die Anbieter von Trampolinhallen ist auch: "Es gibt eine riesige Gruppe potenzieller Kunden. Diese Freizeitaktivität ist für fast jedes Alter geeignet. Auf dem Trampolin zu hüpfen, kann ja jedes Kind. Große sportmotorische Voraussetzungen oder Fähigkeiten sind nicht erforderlich." Deswegen werden nicht selten Kindergeburtstage in den Hallen gefeiert - Trampolin-Toben inklusive. Und auch Betriebsausflüge führen dorthin.

Der Trend zum Trampolin ist laut Breuer dadurch zu erklären, dass es in der Gesellschaft ein großes Bedürfnis nach Bewegung gebe. "Spaß- und Actionsportarten profitieren überproportional. Die Menschen suchen halt auch ständig Abwechslung." Beim Trampolinspringen rechnet Breuer aber nicht damit, dass es langfristig und mehrmals pro Woche betrieben werde, im Vergleich zu traditionellen Sportarten. "Man geht eher zwei- bis dreimal die Woche laufen, schwimmen oder übt eine andere Sportart aus." Nutznießer vom Trend könnte aber der Deutsche Turner-Bund mit seiner Trampolinsparte sei. "Da sind Synergie-Effekte möglich. Neue Mitglieder können gewonnen werden."

Beim Trampolinspringen nicht selbst überschätzen

So sieht es auch die Vize-Präsidentin des Deutschen Turner-Bundes, Katja Ferger: "Der Trend zu Trampolinhallen ist erstmal positiv zu bewerten. Ich sehe sie nicht als Konkurrenz. Über diese Angebote können Interessierte den Weg zu uns finden. Es gibt bereits vereinzelt Kooperationen mit Vereinen. Ich sehe großes Potenzial."

Mehr zum Thema

Trampolinspringen: Kinder sollten immer nur einzeln hüpfen

Doch Ferger warnt Besucher von Trampolinhallen vor Übereifer: "Die Anlagen animieren zum pausenlosen Springen und haben einen hohen Aufforderungscharakter. Deswegen überschätzen sich die Nutzer schnell und merken nicht, wenn Kopf und Körper müde werden." Dann könne es schnell zu Verletzungsrisiken kommen, sagt Ferger, die auch als Turn- und Trampolin-Dozentin an der Universität Gießen arbeitet.

Regelmäßig eine Pause machen

In die gleiche Kerbe schlägt Axel Kupfer. Der Leiter des Lehr- und Forschungsgebiets Gerätturnen an der Deutschen Sporthochschule sagt: Die Trampolinhallen glichen gewaltig großen Spielplätzen, auf denen man sich eine Stunde Spaß kaufe. Aber das sei nicht ungefährlich. "Wenn die viele Meter lang hintereinander angeordneten Sprungflächen nicht mit Bedacht genutzt werden, ist das Verletzungsrisiko hoch." Wer einfach wild losspringe, laufe Gefahr, sich Rücken-, Muskel- oder Gelenkverletzungen zuzuziehen. Aufwärmen und zwischendurch Pausen einzulegen, sei ratsam. "Denn die Belastung auf den Körper ist hoch."

Zwar gibt es in den Trampolinhallen Aufsichtspersonal. Doch die achten gewöhnlich nur darauf, dass die wichtigsten Sicherheitsregeln eingehalten werden. "Die Besucher werden oft alleingelassen, werden meist nur beobachtet und nicht richtig angeleitet. Dazu gehört auch der Hinweis, mal eine Pause einzulegen. Doch wenn da Fachpersonal arbeiten würde, wären die Eintrittspreise wohl nicht zu halten." Kupfer, generell dem Trend nicht abgeneigt, sieht für die kommerziellen Anbieter, Chancen länger zu bestehen: "Die Trampolinhallen haben das Potenzial, einige Zeit zu überleben. Noch ist es ja auch ein recht junger Trend."

Die turnbegeisterten Sportlerinnen Lilith und Matilda aus Hessen glauben, dass Trampolinhallen lange bestehen bleiben. Sie bieten ihnen vielfältige Möglichkeiten. "Bei den verschiedenen Stationen hat man viel Abwechslung, mal geht es spielerischer, mal sportlicher zu", findet Matilda. Ihre Schwester ergänzt nach der schweißtreibenden Sprungstunde: "Man geht danach glücklich und ausgepowert nach Hause."

Mehr zum Thema

Eltern, Schule, Clique: Studie zeigt, wer Kinder zum Sport motiviert

Experten: Zu viel Sport für Kinder ist ungesund

RND/dpa

Christian Pfeiffer war Justizminister in Niedersachsen und forscht als Kriminologe seit Jahrzehnten zu den dunklen Seiten der Gesellschaft. In seinem neuen Buch thematisiert er sexuelle Gewalt - die aus seiner Sicht nur selten angezeigt und noch seltener geahndet wird.

02.11.2019

Hafer, Dinkel, Reis oder Cashew: Pflanzliche Milchalternativen sind im Trend. Aber können sie die Kuhmilch wirklich ersetzen? Meistens schon - wenn man im entscheidenden Moment zur richtigen Packung greift.

02.11.2019

Wenn jemand in Haft muss, ist das nicht nur ein Einschnitt im Leben des Häftlings. In Familien ist der Partner plötzlich alleinerziehend - doch nicht nur das belastet das Familienleben.

02.11.2019