Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Forscher überrascht: Fische reagieren auf ihr Spiegelbild
Nachrichten Wissen Forscher überrascht: Fische reagieren auf ihr Spiegelbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 10.02.2019
Ein Putzerfisch interagiert mit seinem Spiegelbild, das von einem außerhalb des Aquariums angebrachten Spiegel erzeugt wird. Quelle: Alex Jordan/Universität von Konstanz/dpa
Konstanz

Von Schimpansen, Delfinen und Krähen ist es bekannt: Die Tiere erkennen ihr Spiegelbild als Abbild des eigenen Körpers. Bei Fischen ist diese Erkenntnis allerdings neu. Dass auch diese weniger entwickelten Arten ein Bewusstsein von sich selbst besitzen, hat jetzt ein Team vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und der Universität Konstanz herausgefunden.

Beim sogenannten klassischen Spiegeltest markieren Forscher das Gesicht oder andere Stellen des Körpers eines Tieres mit Farbflecken. Um den Test zu bestehen, müssen die Tiere die markierte Stelle genau betrachten oder gezielt berühren. Reagiert das Tier auf die Markierung, gilt der Test als bestanden. Um zu überprüfen, ob Fische sich selbst im Spiegel erkennen können, haben die Forscher die Reaktion von Putzerfischen (Labroides dimidiatus) auf einen Spiegeltest untersucht.

Fische versuchen Flecken abzuschaben

Putzerfische leben in den Ozeanen und ernähren sich von Parasiten auf der Haut anderer Fische. Nach Angaben der Universität versuchten die Putzerfische, die zuvor aufgetragenen Flecken auf ihrer Haut am Untergrund abzuschaben. Konnten sie sich nicht im Spiegel begutachten oder handelte es sich um eine farblose Markierung, unternahmen die Fische dagegen nichts.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Fische deutlich höhere geistige Fähigkeiten besitzen als bisher angenommen, schreiben die Forscher im Fachjournal „Plos Biology“. Gleichzeitig stoßen sie eine Diskussion darüber an, wie Wissenschaftler die Intelligenz von Lebewesen ermitteln können, die vom Menschen so verschieden sind.

Ist der Spiegeltest glaubwürdig?

Die Fähigkeit, sein Spiegelbild zu erkennen, wird allgemein auf das Vorhandensein eines Bewusstseins für das eigene Selbst zurückgeführt. Ob das aber bei Putzerfischen tatsächlich der Fall ist, stellen die Forscher jetzt infrage. „Die nahe liegende Erklärung ist, dass die Fische zwar den Spiegel-Test bestehen, sie sich aber nicht ihrer selbst bewusst sind“, sagt Alex Jordan vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. „Vielmehr erkennen sie ihr Spiegelbild als Abbild des eigenen Körpers, verstehen jedoch nicht, was es bedeutet.“

Mit ihren Ergebnissen wollen die Wissenschaftler eine Diskussion darüber anstoßen, ob der Spiegeltest als Gradmesser für ein tierisches Bewusstsein geeignet ist.

Lesen Sie auch:
Die häufigsten Missverständnisse bei Haustieren

Von Sonja Fröhlich/RND

Forscher haben in Argentinien die Überreste eines extravaganten Dinosauriers entdeckt: Seine Stacheln waren teils weit über einen Meter lang. Damit schreckte er Raubtiere ab – und war wohl auch sexuell attraktiv.

10.02.2019

Am Tag der Liebe will man seinem Partner eine besondere Freude machen. Doch, über welches Valentinstagsgeschenk freut sich Mann am meisten? Mit diesen schönen und kreativen Geschenkideen können alle Frauen bei Ihren Männern punkten.

12.02.2019

Der Waschbär ist nur ein Beispiel: Neue Tier- und Pflanzenarten kommen nach Europa. Aber wie kommen sie hierher? Und was bedeutet das für die einheimische Flora und Fauna?

10.02.2019