Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen „Historischer Erfolg“: Zahl der Tiger in Indien auf knapp 3000 gestiegen
Nachrichten Wissen „Historischer Erfolg“: Zahl der Tiger in Indien auf knapp 3000 gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 30.07.2019
Bei einer extrem bedrohten Art wie dem Tiger zählt jedes einzelne Tier. Quelle: R. de Haas/imago images/blickwinkel
Neu Delhi

Die Tigerpopulation Indiens ist auf fast 3000 gestiegen. Premierminister Narendra Modi nannte die wachsende Zahl am Montag einen „historischen Erfolg“. Damit biete das Land einen der sichersten und größten Lebensräume für die bedrohten Großkatzen. Indien beheimate nun drei Viertel der weltweiten Tigerpopulation. „Das gerade bekanntgegebene Ergebnis der Tigerzählung sollte jeden Inder und jeden Naturliebhaber glücklich machen“, sagte Modi weiter. Die Ergebnisse der alle vier Jahre stattfindenden Zählung wurden zum internationalen Tag des Tigers am 29. Juli von der Regierung in Neu Delhi veröffentlicht.

Die Zahl der Tiger wuchs demnach im Jahr 2018 auf 2967 an. Rund 15 Jahre zuvor hatte es in Indien nur noch etwa 1400 Exemplare gegeben. Bei der vorherigen Zählung im Jahr 2014 wurden 2226 Tiere registriert. Das Tigerschutzprogramm der Regierung in Delhi war in den 1970er Jahren ins Leben gerufen worden.

Lesen Sie hier:
Artensterben: Sind wir noch zu retten?

Höchstens 4000 wildlebende Tiger in Asien

„Bei einer extrem bedrohten Art wie dem Tiger zählt jedes einzelne Tier“, sagte Kathrin Samson, Tiger-Expertin der Umweltstiftung WWF. Mit Indien beweise einer der bevölkerungsreichsten Staaten der Erde, dass Tigerschutz auch in wirtschaftlich aufstrebenden Ländern möglich sei. „Wir hoffen jetzt auf eine Signalwirkung für andere Tiger-Staaten, in denen es um die Großkatze weiterhin schlecht steht.“ In vielen Ländern Südostasiens sei die Lage besorgniserregend.

Lesen Sie hier:
Außergewöhnliche Tierhybride: Wenn der Löwe mit dem Tiger...

Die weltweite Zahl der Tiger war in der Vergangenheit stark geschrumpft. Grund ist unter anderem die illegale Jagd nach den Tieren, deren Körperteile in China und Südostasien in der traditionellen Medizin genutzt werden. Derzeit gibt es nach WWF-Angaben noch höchstens 4000 wildlebende Tiger in Asien.

Von RND/dpa

Es war die erste Untersuchung dieser Art – und sie lieferte bemerkenswerte Ergebnisse: Gletscher, die ins Meer münden, schmelzen unter Wasser offenbar viel schneller als bisher angenommen. Teilweise sind die Schmelzraten 100 Mal höher.

29.07.2019

Gerade nach einer anstrengenden Klausurenphase haben viele Studenten ein wenig Erholung nötig. Um in den Urlaub zu fahren, müssen Werkstudenten aber nicht auf ihren Lohn verzichten – denn auch für sie gilt der gesetzliche Urlaubsanspruch.

29.07.2019

Ob Herd, Kühlschrank oder Geschirrspüler – die Küche ist mit vielen elektronischen Geräten ausgestattet und damit oft mitverantwortlich für einen hohen Stromverbrauch. Aber: Mit ein paar einfachen Tipps können Verbraucher viel sparen und damit sowohl dem Geldbeutel als auch der Umwelt etwas Gutes tun.

29.07.2019