Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Meeresspiegel steigt doppelt so schnell wie im 20. Jahrhundert – Klimarat schlägt Alarm
Nachrichten Wissen Meeresspiegel steigt doppelt so schnell wie im 20. Jahrhundert – Klimarat schlägt Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 25.09.2019
Ein kleines Boot fährt an einem großen Eisberg in Ostgrönland vorbei. Quelle: Felipe Dana/AP/dpa
Monaco

Angesichts immer stärker schmelzender Gletscher und anderer Eismassen mahnen Wissenschaftler die Politik zum raschen Handeln. Nur so könnten schwerwiegende Konsequenzen für Millionen von Menschen verhindert werden. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat IPCC in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht zur Eisschmelze. Das Papier stellt der Politik ein verheerendes Zeugnis aus und zeichnet eine düstere Zukunft, wenn nicht schnell etwas unternommen wird.

Dramatische Entwicklung durch Erderwärmung

Der Report zeigt auf, dass die menschengemachte Erderwärmung Meere und Eismassen auf unserem Planeten massiv schädigt. Dass der Meeresspiegel immer schneller ansteigt, sei eine der alarmierenden Folgen. Der Anstieg sei derzeit doppelt so hoch wie im Schnitt des 20. Jahrhunderts, nämlich 3,6 Millimeter pro Jahr. Die Geschwindigkeit, mit der der Meeresspiegel ansteige, nehme weiter zu.

Nur eine starke Reduzierung der Treibhausgase, der Schutz der Ökosysteme und der bedachte Umgang mit den natürlichen Ressourcen können eine dramatische Entwicklung noch eindämmen.

Klimarat warnt: Eisschmelze und Anstieg des Meeresspiegels

Reichen die Bemühungen der Regierung?

Erst Anfang der Woche hatten mehr als 60 Länder in New York beim Klimagipfel zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen die gefährlich schnell ansteigende Erderwärmung versprochen. Deutschland hatte vergangenen Freitag mit dem Klimakabinett der Bundesregierung Eckpunkte für mehr Klimaschutz vorgelegt. Umweltverbände kritisierten die Ergebnisse als völlig unzureichend.

Analyse über zwei Jahre

Rund 130 Forscher aus 36 Ländern haben zwei Jahre lang aktuelle Studien über Ozeane und Eismassen für den Weltklimarat analysiert. Sie haben die Auswirkungen des Klimawandels auf Küsten und Inseln, Mensch und Natur in einem Report für politische Entscheidungsträger zusammengefasst. Über die Formulierungen dieses Berichts hatten Delegierte der 195 IPCC-Mitgliedsstaaten in Monaco mehrere Tage lang bei der Konferenz des Weltklimarates debattiert und abgestimmt.

Lesen Sie auch: Alternativer Nobelpreis für Greta Thunberg

RND/dpa

Ganze Inselgruppen sind vom Untergang bedroht, Skigebiete verschwinden: Die Erderwärmung hat massive Auswirkungen auf Eismassen und Ozeane. Dadurch hat sie auch Folgen für den Menschen. Der Weltklimarat IPCC stellt am 25. September vor, inwiefern die Erde bedroht ist.

25.09.2019

Wenn es draußen ungemütlich wird, ist ein heißes Bad die beste Entspannung. Die wichtigste Zutat für einen entspannten Besuch in der Badewanne ist aber der Bade-Zusatz. Badekugeln, oder auch Bath Bombs, lassen sich ganz leicht selbst herstellen.

25.09.2019

Die Hamburger Texterin Rike Drust hat über ihr Leben als Mutter geschrieben und ist so Bestseller-Autorin geworden. Auch in ihrem zweiten Buch spricht sie anderen Müttern aus der Seele. Im Interview erzählt die Autorin, warum sie sich - trotz Stress und Alltagswahnsinn - nichts Schöneres vorstellen kann, als Mutter zu sein.

25.09.2019