Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Leck an ISS: War ein Monteur Schuld?
Nachrichten Wissen Leck an ISS: War ein Monteur Schuld?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 04.09.2018
Die Sojus-Raumkapsel ist an der ISS angedockt und soll die Raumfahrer wieder auf die Erde bringen. Quelle: ESA/Alexander Gerst/dpa
Moskau

Bei der Suche nach einer Ursache für den Riss an der russischen Sojus-Raumkapsel schließt Moskau auch menschliches Versagen nicht aus. „Vielleicht hat eine unsichere Hand das Leck bewirkt“, sagte Dmitri Rogosin, Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, am Montag in Moskau.

Möglicherweise sei das Loch an der Innenseite der Kapsel, die an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt ist, bereits durch den technischen Fehler eines Spezialisten auf der Erde entstanden. Man gehe aber auch anderen Varianten nach.

Laut der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowostki ist der Schuldige dagegen schon gefunden. Ein Monteur habe das Loch entdeckt, aber nicht gemeldet, sondern mit Kleber verschlossen, schreibt Spiegel Online. Als der Kleber austrocknete wurde er durch den Druck in der Station herausgedrückt.

Roskosmos schließt Mikro-Meteorit aus

An Bord der ISS befinden sich zurzeit sechs Raumfahrer, unter anderem der deutsche Astronaut Alexander Gerst. In der vergangenen Woche war ein rund zwei Millimeter großer Riss entdeckt worden, der einen Druckabfall in der Raumstation 400 Kilometer über der Erde bewirkte. Das Leck war mit einem Spezialtuch abgedeckt worden.

Zunächst war Roskosmos davon ausgegangen, dass ein Mikro-Meteorit eingeschlagen war. „Wir schließen diese Variante inzwischen aus. Die Einwirkung auf die Verkleidung ist von innen heraus entstanden“, sagte Rogosin laut Agentur Tass.

Wo und wann Sie die ISS sehen können, finden Sie hier heraus.

Von dpa/asu/RND

Delfine lernen in freier Wildbahn Kunststücke voneinander. Dies erlaubt Rückschlüsse auf das soziale Lernen der Tiere.

04.09.2018

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einer Geflügelhaltung bei Wismar wurde der gesamte Bestand getötet. Jetzt haben Forscher auch den Subtyp identifiziert. Es handelt sich um H5N6, der bereits im Sommer bei dänischen Wildvögeln nachgewiesen wurde.

03.09.2018

Beim Gedanken, einmal auf eine fremde Niere angewiesen zu sein, hofft wohl jeder, eine zu bekommen. Doch würde man selbst Organe geben? Angesichts niedriger Zahlen kommt nun Bewegung in das brisante Thema.

03.09.2018