Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Tierschützer warnen: Koalas in Australien „praktisch ausgestorben“
Nachrichten Wissen Tierschützer warnen: Koalas in Australien „praktisch ausgestorben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 15.05.2019
Die Australian Koala Foundation geht davon aus, dass es mittlerweile nicht mehr als 80.000 Koalas in Australien gibt. Quelle: Liu Dawei/XinHua/dpa
Sydney

Die freilebenden Koalas in Australien kämpfen ums Überleben. Die Australian Koala Foundation (AKF) geht davon aus, dass die Koalas in Australien „funktionell ausgestorben“ seien, wie sie in einer Pressemitteilung schriebt. Die gemeinnützige Organisation schätzt, dass es mittlerweile nicht mehr als 80 000 Koalas in Australien gibt – zu wenige, um die Populationen zu erhalten. Man habe seit 2010 die 128 Wahlbezirke, in denen Koalas zu Hause sind, untersucht – in 41 von ihnen gebe es keinen einzigen Koala mehr. Es gebe nur noch wenige Orte, von denen AKF glaube, dass sie eine überlebensfähige Koala-Population hätten, schriebt die Vorsitzende Deborah Tabart von der australischen Koala-Stiftung in einer Mitteilung.

Dass die Koalas in Australien immer stärker bedroht sind, ist schon länger bekannt. Dabei greifen, laut einem Bericht der Tierschutzorganisation WWF, viele Faktoren ineinander. So zum Beispiel die Zerstörung ihres Lebensraums und der Verkehr: Die Tiere lebten in Eukalyptuswäldern, würden diese abgeholzt, verletzten sich die Koalas oft auf der Flucht, erklärte der WWF. Eine Studie aus dem Jahr 2015 untersuchte rund 2000 in Tierkliniken eingelieferte Koalas: 84,1 Prozent hatten sich beim Zusammenstoß mit Autos Knochenbrüche zugezogen. Rund 9 Prozent wurden von Hunden attackiert.

Aufforderung zum Schutz der Habitate

Auch Klimawandel, Buschfeuer und eine grassierende Chlamydien-Infektion setzt die Tiere unter Druck. Im Südosten Australiens könnten die Koalas, so der WWF-Bericht, der im September 2018 vorgestellt wurde, bis 2050 verschwinden.

Die Australian Koala Foundation fordert die australische Regierung nun zu einem schnellen Handeln auf. Es werde zwar viele in der Regierung geben, die die Aussage, die Koalas seien funktionell ausgestorben, für übertrieben hielten, „aber wir wissen, dass viele Einheimische dem nicht zustimmen“, schreibt Tabart. Die Bemühungen zur Rettung der Koalas sollten nicht nur die Tiere selbst, sondern auch ihren Lebensraum schützen. Ansonsten drohe die australische Touristenikone zu verschwinden.

Von RND/asu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie interessant ein altes Kaugummi sein kann, bewiesen jetzt skandinavische Forscher. In 10.000 Jahre alten „Kaugummis“ aus Birkenrindenpech ermittelte ein Team die älteste DNA von Menschen aus Skandinavien.

15.05.2019

Unkraut jäten, Stecklinge schneiden, Verblühtes entfernen. Im Juni gibt es im Garten allerhand zu tun. Vor allem macht aber jetzt die fast schon verschwenderische Blütenpracht Gartenfreunde glücklich. Hier lesen Sie, was im Juni im Garten alles zu erledigen ist.

15.05.2019

Das Kennzeichnungssystem Nutri-Score, das anhand einer fünfstufigen Skala auf ausgewogene Lebensmittel hinweist, wird in Deutschland schon von einigen Herstellern genutzt. Die Kennzeichnung ist freiwillig: Foodwatch verlangt ein bindendes System für alle Fertigprodukte.

15.05.2019