Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Skandinavische Gemütlichkeit: Der Hygge-Guide für den Herbst
Nachrichten Wissen Skandinavische Gemütlichkeit: Der Hygge-Guide für den Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 06.10.2019
Einfach mal im Bett bleiben – denn Hygge bedeutet übersetzt, es sich gemütlich zu machen. Quelle: Kate Stone Matheson/Unsplash

Auf der Suche nach dem wahren Glück schauen alle in den hohen Norden. Und das zu Recht, denn die Skandinavier zählen zum glücklichsten Völkchen der Welt. Warum das trotz langen Wintern und eisigen Temperaturen so ist? Vielleicht liegt es an diesem ganz bestimmten Lebensgefühl – der dänischen Philosophie namens Hygge.

Denn Hygge bedeutet übersetzt, es sich gemütlich zu machen. Das entspannte Lebensgefühl stellt sich nämlich dann ein, wenn wir viel Zeit mit Freunden und unserer Familie verbringen, den Moment genießen und uns Wärme und Licht in unser Zuhause holen. Deshalb kommen jetzt unsere ultimativen Tipps, um den Herbst schön hyggelig zu verbringen:

1. Die Natur in die Wohnung holen

Nicht nur die Möbelstücke der Dänen sind schlicht und bevorzugt aus Naturmaterialien. Sie holen sich bei schmuddeligem Wetter einfach ein Stück Natur in die eigenen vier Wände. Wie das geht? Mit Blumensträußen, hübschen Zweigen oder buntem Herbstlaub! Auch Zapfen, Baumscheiben, Rinde oder knotige Wurzeln eignen sich perfekt als natürliche Deko.

2. Viele Kissen und kuschelige Decken

So richtig hygge wird es erst mit weichen Decken, vielen Kissen und flauschigen Teppichen. Denn je kälter es draußen wird, desto mehr freuen wir uns auf die gemütlichen Abende zu Hause. Textilien aus Naturmaterialien wie Wolle oder Fell sind typisch für den dänischen Hygge-Stil. So werden Bett und Sofa im Herbst zu unserem Lieblingsort.

Auch interessant: Studie besagt: Schlaf und Sex machen glücklich

3. Heiße Getränke wirken Wunder

Wenn man pitschnass und durchgefroren nach Hause kommt, tut nichts so gut wie ein heißer Tee oder Kakao. Denn der wärmt erst die Hände, dann den Hals und schließlich den ganzen Körper. Oder wie wäre es mit Glüh-Gin? Wir haben für jeden Geschmack das passende Rezept. Was perfekt mit heißen Getränken harmoniert, ist unser nächster Tipp. Ein Zufall? Wohl kaum.

4. Ein gutes Buch lesen

Es geht doch nichts über das Glücksgefühl, das man spürt, wenn man mal wieder in aller Ruhe ein Buch lesen kann. Und zwar so ein altmodisches: Aus Papier, mit einem dicken Einband und raschelnden Seiten. Das funktioniert auch sehr gut mit einer kuscheligen Decke und einem heißen Punsch in der Hand. Für Unentschlossene und Bücherwürmer haben wir zudem tolle Buchtipps.

Das sollten wir viel öfter machen: Mal wieder ein gutes Buch lesen. Quelle: Joanna Kosinska/Unsplash

5. Für die richtige Beleuchtung sorgen

Wenn es draußen schon früh dunkel wird, sollte man sich in der Wohnung erst recht viel Licht machen. Im Raum verteilte Lichtquellen wie Glühbirnen-Arrangements oder Lichterketten sorgen für ein gemütliches Flair. Einen besonders hohen Hygge-Faktor hat ein knisterndes Kaminfeuer. Wer keinen Kamin zu Hause hat, kann mit vielen Kerzen aber eine genauso schöne Atmosphäre schaffen.

In der Hygge-Philosophie spielt Licht eine große Rolle. Quelle: Kari Shea/Unsplash

6. Gemeinsame Zeit verbringen

In der kalten Jahreszeit halten wir uns am liebsten drinnen auf. Und was hilft besser gegen schlechte Laune, als Zeit mit Freunden zu verbringen? Denn jeder Abend mit einem guten Wein und selbst gekochtem Essen wird noch tausendmal schöner, wenn man ihn mit Menschen teilt, die man mag. Was außerdem hilft: viel Kuscheln! Mehr hygge geht wirklich nicht.

Lesen Sie hier: Wohnst du noch, oder lebst du schon?

Von Michèle Förster/RND

Eine kurze, lockere Konversation zu starten stellt viele Menschen schon vor große Herausforderungen. Dabei ist Smalltalk ein idealer Eisbrecher beim Dating. Flirtcoach Horst Wenzel erklärt, was einen guten Smalltalker ausmacht und was man beim Gesprächseinstieg vermeiden sollte.

06.10.2019

Ulrike Schrimpf hatte sich immer drei Kinder gewünscht. Doch nach der Geburt ihres zweiten Sohnes erkrankte sie an einer postpartalen Depression. Sollte sie auf weitere Kinder verzichten, aus Furcht, sie könnte mal wieder in eine Krise stürzen?

07.10.2019

Während die einen noch am „Tindern" sind, „benchen" und „ghosten" die anderen bereits: Wer sich als Single auf den Dating-Markt begibt, muss einige neue Begriffe lernen. Eine Expertin erklärt, was hinter den Anglizismen steckt und was sie über das Liebesleben der heutigen Zeit verraten.

16.10.2019