Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Sommerlicher Starkregen: So reagieren Autofahrer richtig
Nachrichten Wissen Sommerlicher Starkregen: So reagieren Autofahrer richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 06.06.2019
Regen behindert die Sicht: Bei einem Unwetter sollten Autofahrer ihr Tempo drosseln und möglichst hektische Reaktionen vermeiden. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Stuttgart

Ein klassisches Szenario im Sommer: In der einen Sekunde scheint noch friedlich die Sonne auf uns hinab und kurz danach zieht ein Unwetter mit Starkregen auf. Doch wie reagieren Autofahrer richtig, wenn es plötzlich aus allen Wolken gießt? Die Expertenorganisation Dekra gibt hilfreiche Tipps.

Heftiger Sommerregen: Mit Abblendlicht gleichmäßig und ruhig fahren

Heftiger Regen kann unterwegs die Sicht bis auf wenige Meter reduzieren. Dann sollten Autofahrer zwar das Tempo rausnehmen aber hektisches Lenken oder Bremsen vermeiden. Idealerweise fahren sie möglichst gleichmäßig mit eingeschaltetem Abblendlicht weiter.

Keine Sicht: Warnblinkanlage anschalten

Was aber, wenn die Scheibenwischer nicht mehr gegen die Wassermassen ankommen und die Sicht komplett schwindet? Dann sollte die Warnblinkanlage angeschaltet und rechts an die Fahrbahn herangefahren werden. Auf Autobahnen staut es sich allerdings oft automatisch vor und hinter dem eigenen Fahrzeug. Bei weniger befahrenen Abschnitten und vor allem, wenn der rückwärtige Verkehr nicht einsehbar ist, heißt es: Nur auf dem Standstreifen mit Warnblinker halten und sich möglichst schnell hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen.

Bei Regen, Sturm und Blitzen: Sicher im Auto

Grundsätzlich ist es aber bei extremen Wetter im Auto sicherer. Gegen Regen, Sturm, Hagel und Blitzschlag schützt es besser. Allerdings sollten pausierende Autofahrer bei Sturm Plätze neben Bäumen oder Häusern wegen der Gefahr abknickender Äste oder herunterfallender Dachziegeln meiden. Bei Starkregen sind höher gelegene Plätze besser, weil sie vor Überflutung sicherer sind.

Auch lesen:
Sturmschäden: Welche Versicherung zahlt welchen Schaden?

Unterführungen und überschwemmte Straßen meiden

So sollten Autofahrer bei Starkregen auch Unterführungen meiden. Denn die können schnell volllaufen und zur Falle werden. Aber auch wenn das Wasser nicht so hoch steigt, kann es dem Auto schaden. Steht es höher als circa die halbe Höhe der Felgen, saugt der Motor womöglich Wasser an und geht dadurch schlimmstenfalls kaputt. Das ist auch ein Grund, generell auf derart überschwemmten Straßen nicht weiterzufahren. Zudem können Autofahrer die Orientierung verlieren, wenn wegen stehenden Wassers der weitere Fahrbahnverlauf nicht mehr abzuschätzen ist.

Lesen Sie auch: Größere Tornado-Gefahr in Deutschland?

Die Tiefgarage kann zur Falle werden

Auch Tiefgaragen können bei Starkregen sehr gefährlich werden. Hier drücken Wassermassen möglicherweise nicht nur von oben, sondern auch aus dem Untergrund der Abwasserkanäle. Das könnte die Garage binnen weniger Minuten überfluten. Dann sollte niemand mehr versuchen, sein Fahrzeug noch aus einer Tiefgarage retten zu wollen. Wer vom Wasser überrascht wird, flüchtet besser zu Fuß. Und wer noch oder bereits schon wieder im Auto sitzt, sollte schnell raus. Denn wenn das Wasser erst über die Türschweller gestiegen ist, lassen sich die Türen immer schwerer öffnen.

Auch interessant:
Mit Flip-Flops und Badelatschen besser nicht Auto fahren

Von RND/dpa

Umweltschützer fordern von der Politik, den globalen Plastikproduzenten strengere Vorgaben zu machen. Nur wenige Konzerne seien für ein Großteil der Produkte verantwortlich, die als Plastikabfall zurückbleiben. Zu dem Ergebnis kommt der am Donnerstag veröffentlichte „Plastikatlas 2019“.

06.06.2019

Plastikabfall aus den großen Industrienationen – auch aus Deutschland – landet oft in anderen Ländern. Derzeit vor allem in Südostasien. Das wollen sich dort nicht mehr alle gefallen lassen. Malaysia und andere schicken den Dreck nun zurück.

06.06.2019

Auch wenn es nicht so scheint: Tomaten sind kleine Diven und ihre Aufzucht ist schwierig. Gießt man sie zu wenig, ist es falsch. Bekommen sie zu viel Regen ab, werden sie krank. Stimmt die Düngung nicht, schmecken die Früchte weniger gut. Was ist also richtig?

06.06.2019