Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Studie: Millionen Menschen flüchten vor Naturkatastrophen
Nachrichten Wissen Studie: Millionen Menschen flüchten vor Naturkatastrophen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 13.09.2019
In den ersten sechs Monaten 2019 sind rund sieben Millionen Menschen innerhalb ihres Landes vor extremen Wettersituationen und Naturkatastrophen geflohen.
Genf

Rund sieben Millionen Menschen sind laut einer Studie in den ersten sechs Monaten 2019 innerhalb ihres Landes vor extremen Wettersituationen und Naturkatastrophen geflohen. Das sei ein historischer Höchststand, erklärte eine Sprecherin des Beobachtungszentrums für Binnenflüchtlinge am Freitag in Genf.

In einem Bericht über Vertreibungen im ersten Halbjahr 2019 nennt das Zentrum den Zyklon "Fani" in Indien und Bangladesch, den Zyklon "Idai" im südlichen Afrika und Überschwemmungen im Iran. Viele Wetterextreme wie Stürme, Fluten und Dürren gehen laut Experten des Weltklimarates direkt auf die Erderwärmung zurück.

Auch interessant: Weltklimarat warnt - Temperaturanstieg über Land liegt schon bei über 1,5 Grad

3,8 Millionen Menschen flüchteten vor Gewalt

Weitere 3,8 Millionen Menschen flüchteten im ersten Halbjahr 2019 den Angaben nach innerhalb der Grenzen ihres Landes vor Gewalt und Konflikten. Zu besonders massiven Fluchtbewegungen sei es innerhalb der Länder Syrien, Jemen, Afghanistan, Libyen und der Demokratischen Republik Kongo gekommen. Das Beobachtungszentrum wurde vom unabhängigen Norwegischen Flüchtlingsrat gegründet, um Daten über Fluchtbewegungen innerhalb von Ländern zu sammeln und Analysen zu erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutschland beim Waldschutz schlechter als Brasilien

RND/epd

Beatles oder Stones? Pop oder Rock? Keks oder Schokolade? Alles nicht so wichtig wie die alte Haustierfrage. Was ist besser: Hunde oder Katzen? Unser Kolumnist kennt da nur eine Antwort.

13.09.2019

An diesem Wochenende können Hobby-Astronomen mit einem Teleskop einen Asteroiden sehen, der an der Erde vorbeifliegt. Der Asteroid 2000 QW7 stellt aber keine Gefahr für die Erde dar, versichert ein Experte der Esa.

13.09.2019

Klamauk, Papierflieger und echte Nobelpreisträger: Die schrillen Ig-Nobelpreise sind schon lange Kult. Zum 29. Mal wurde jetzt an der Elite-Uni Harvard kuriose Forschung mit den Spaßpreisen geehrt - von Bakterien an Geldscheinen bis zu Pizza gegen Krankheiten.

13.09.2019