Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Tausende Dosen Grippe-Impfstoff importiert, trotzdem Engpässe
Nachrichten Wissen Tausende Dosen Grippe-Impfstoff importiert, trotzdem Engpässe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 09.01.2019
An der vergangenen Grippewelle starben vermutlich in Deutschland mehr als 20.000 Menschen, vor allem Ältere. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Berlin

Deutschland hat wegen des Impfstoffmangels mehrere Tausend Dosen Grippe-Impfstoffe von EU-Ländern importiert. Dennoch gibt es mancherorts noch Engpässe bei der Versorgung. Allein nach Berlin seien 3000 Dosen geordert worden, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales. Das Saarland erhielt nach Auskunft der Landesapothekenkammer „sehr kleine Mengen“ von Impfstoffen aus Polen und Frankreich, dennoch sei nun keiner mehr verfügbar.

Apotheken in Schleswig-Holstein hätten Impfstoffe „im vierstelligen Bereich“ aus dem Ausland, überwiegend aus Großbritannien bezogen, sagte der Geschäftsführer der Landesapothekenkammer, Frank Jaschkowski. „Damit konnten kleinere Versorgungslücken geschlossen werden.“ Geschätzt einige Tausend Menschen des Bundeslandes hätten sich wegen des Impfstoffmangels nicht gegen Grippe impfen lassen. In anderen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gibt es nach Behördenangaben keine größeren Probleme mit den Impfstoffen.

Menschen mit besonderen Risiko sollten sich noch impfen lassen

Für diese Saison hatte das Paul-Ehrlich-Institut 15,7 Millionen Dosen freigegeben, rund eine Million mehr als in der Vorsaison verimpft worden waren. Nach Engpässen hatte das Bundesgesundheitsministerium im November den Import von Grippe-Impfstoffen erlaubt.

Menschen mit besonderem Risiko sollten sich auch derzeit noch impfen lassen – falls in der Region noch Impfstoff vorhanden sei, sagte die Sprecherin der Robert Koch-Instituts (RKI), Susanne Glasmacher. Dazu zählen unter anderem chronisch Kranke und Menschen über 60. Es dauert aber bis zu zwei Wochen, bis ein Impfschutz aufgebaut sei.

Die vergangene Grippewelle hatte das RKI bereits als stärkste seit Jahren gewertet. Vermutlich starben daran in Deutschland mehr als 20.000 Menschen, vor allem Ältere. Dies sehen Experten als einen Grund dafür an, dass sich in dieser Saison so viele Menschen impfen ließen. Ein weiterer sei die Einführung des Vierfach-Impfstoffs, der als wirksamer gilt als der mit drei Komponenten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hülsenfrüchte sind ein Powerfood: Sie enthalten viele Vitamine und passen auch gut in eine Frittata.

09.01.2019
Wissen Alternativen zu Zucker - Süß bleibt süß

Dattelsaft, Bananenpulver und Reissirup: Die Auswahl an Alternativen zum verpönten Haushaltszucker wächst stetig. Doch ist dieser Trend wirklich gesund? Oder lenkt er nur vom eigentlichen Problem ab?

09.01.2019

Der Asteroid Bennu ist rechts als großer leuchtender Klecks zu sehen, die Erde klein links in der Ecke: De Asteroiden-Sonde „Osiris-Rex“ hat ein Gruppenfoto nach Hause geschickt.

08.01.2019