Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden BO(O)TSCHAFTEN
Sportbuzzer Sport im Norden BO(O)TSCHAFTEN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 25.07.2018
Die Flying Junior schleichen bei ihrem Trave-Race an den Zuschauern vorbei. Quelle: Foto: Beeck
Anzeige

Im Geschwader an der Passat vorbei

Die VfL-Handballer Antonio Metzner, Dadi Runarsson und Markus Hansen im Gespräch mit Sportredakteur Jens Kürbis. Quelle: Foto: Maxwitat

Wettfahrtleiter Uwe Wenzel hat für den Start der Langstrecke heute Besonderes vor: „Wir wollen um 17 Uhr direkt vor der Haustür, also hinter der Nordermole starten. Zuvor wollen wir im Geschwader die Trave hoch an der Passat vorbei rausfahren.“ Das soll gegen 16 Uhr sein, moderiert von Maike Jäger. Gemeldet sind allerdings nur zehn Boote. Wenzel hat eine Strecke von rund 100 Seemeilen ausgewählt: „Es geht rechts um Fehmarn rum.“ Am Freitag erwartet er die ersten Boote gegen 12 Uhr im Ziel. Wenzel: „Das will ich direkt vor der Passat auslegen Das ist was für die Zuschauer.“

Anzeige

VfL-Handballer

im Medienzelt

Die Schwartauer Zweitliga-Handballer Markus Hansen, Dadi Runarsson und Antonio Metzner schauten für einen Klönschnack im Medienzelt vorbei. Auch für ein kühles Wasser. Sie waren zuvor bei den „Stadtwerken“ zur Autogrammstunde und zum Segway-Fahren. Drei Stunden später standen sie schon wieder im Jahn-Stadion für eine Laufeinheit. Dankeschön-Party

für die Helfer Ohne sie wäre die Travemünder Woche nicht denkbar: die rund 300 ehrenamtlichen Helfer. Für sie gab es gestern eine Party auf der „Passat“. „Das ist unser Dankeschön, das gilt auch der Firma Bockholdt als Sponsor der Party“, sagt TW-Sportchef Jens Kath. Viele Helfer (Jury, Pressebüro, Ergebnisdienst) kamen ob des langen Segeltages allerdings erst als Nachzügler.

Schleichfahrt als

Trave-Erlebnis Michael und Katharina Korsmeier sind die Trave-Race-Sieger der Flying Junior. Es wurde ob fehlender Winde eine Schleichfahrt in der Trave. „Es war sehr schwierig, war vor der wunderbaren Kulisse aber trotzdem ein Erlebnis“, sagte Michael Korsmeier, der im EM- Feld derzeit auf Rang sieben liegt.

LN