Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Badminton: Trittaus „Tanner“ springt für Papa Ary ein
Sportbuzzer Sport im Norden Badminton: Trittaus „Tanner“ springt für Papa Ary ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 07.02.2020
Ary Trisnanto spielt Samstag mit dem TSV Trittau beim 1. BC Wipperfeld. In Refrath wird er Sonntag aber erstmals in dieser Saison fehlen. Quelle: Nuppenau
Trittau

Endspurt in der Badminton-Bundesliga, und auf den TSV Trittau wartet ein hammerhartes Restprogramm. Nicht nur, dass die Mannschaft um Spitzenspielerin Priskila Siahaya noch gegen die Top-3 der Liga antreten muss. Von den restlichen fünf Spielen finden zudem vier auswärts statt. Das bedeutet noch zwei weite Fahrten mit jeweils zwei Begegnungen am Wochenende.

Trisnanto erstmals nicht dabei

Das erste steht jetzt an – und wird zu einem Novum in dieser Saison führen. Denn bisher war Ary Trisnanto bei allen Spielen dabei (16 Matches, 6 Siege) und somit gemeinsam mit seiner indonesischen Landsfrau Siahaya die feste Größe im ansonsten ständig wechselnden Aufgebot der Trittauer, die bereits 14 Spieler eingesetzt haben. Nur Tabellenführer Bischmisheim war mit 16 Spielern noch variabler bestückt. Doch nun wird Trisnanto erstmals fehlen.

Trittaus Badminton-Ass will bei Drillingen sein

Zwar startete er mit der Trittauer Reisegruppe ins Punktspiel-Wochenende nach Wipperfürth, wo’s am Samstag Nachmittag ab 15 Uhr gegen den Tabellendritten 1. BC Wipperfeld geht. Doch anschließend macht der 29-Jährige sich auf den Weg zurück, ist nicht mehr dabei, wenn der TSV am Sonntag beim Tabellenzweiten TV Refrath ebenfalls in der Außenseiterrolle antritt. Der Grund ist ein knapp drei Monate altes Trio. Seit November ist Trisnanto Vater von Drillingen, von Nino, Rafa und Luis. Die Mutter ist Sabina Persson (62), Trittaus Abteilungsleiterin und Teamchefin der Bundesliga-Mannschaft, die in zweiter Ehe mit Trisnanto verheiratet ist.

Bundesliga-Comeback für Strehse

„Er will sie nicht so lange allein lassen“, verrät einer, der durch Trisnantos „halbes Auswärtswochenende“ zum unverhofften Bundesliga-Comeback kommt. Alexander Strehse ist eigentlich einer der Trainer beim TSV, spielt nur noch in der Oberliga-Dritten, wenn es die Zeit erlaubt. Doch nach seinem DM-Start in Bielefeld, wo er zwar im Einzel bereits im ersten Spiel ausschied, aber in Doppel und Mixed überraschend bis ins Achtelfinale kam („Ich war noch nie zuvor unter den Top-16 bei einer DM“) , springt der inzwischen 32-jährige „Tanner“ gegen Refrath ein.

Ungar Krausz fehlt den Rest der Saison

„Ich kann nur bei einer Begegnung eingesetzt werden, weil ich mich sonst festspielen würde“, erklärt der Linkshänder, der zuletzt im Oktober 2015 in der 1. Liga spielt (im Doppel mit Trisnanto). Jetzt rechnet er mit einem Einsatz im zweiten Herrendoppel. An wessen Seite, war bis zuletzt unklar. Fest stand nur, dass Gergely Krausz ausfällt, und zwar für den Rest der Saison. Weil seine Oberschenkelblessur wieder aufgebrochen ist, soll der Ungar mit Blick auf seine Olympia-Ambitionen die Belastung drosseln.

Russe Sirant bereitet sich auf EM vor

Sergej Sirant bereitet sich mit Russlands Team auf die EM vor, auch David Jones hat mit Blick auf die Mannschafts-Titelkämpfe in Frankreich (11. bis 16.2.) Anfang der Woche einen – für Teamchefin Persson überraschenden – Rückzieher gemacht.

Von Christian Schlichting

Sportmix Ab 2024 olympisch: Coastal Rowing (Küstenrudern) Die Coastal-Welle erreicht Lübeck – Station in Travemünde geplant

Eine Revolution: Das spektakuläre Küstenrudern (Coastal-Rowing) soll 2024 olympisch werden. Die Lübecker RG will in Travemünde eine Station eröffnen.

06.02.2020

In der Frauen-Oberliga steht das Kellerderby bei der SG Altona in Hamburg an. Ein Reinfelder Trio wird dabei nicht mitspielen können.

05.02.2020

Überraschender Rücktritt nach 13 Siegen in 13 Verbandsliga-Spielen – CET sucht jetzt einen neuen Coach für den Rest der Saison.

05.02.2020