Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Überraschendes Comeback von „Tanner“ Strehse
Sportbuzzer Sport im Norden Überraschendes Comeback von „Tanner“ Strehse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:26 29.01.2020
Unverhoffte DM-Teilnahme: Alexander Strehse feiert mit 32 ein Comeback bei den Titelkämpfen in Bielefeld. Quelle: Agentur 54°
Anzeige
Bielefeld/Trittau

Dass Badminton-Bundesligist TSV Trittau trotz seines international aufgestellten Bundesliga-Kaders abermals mit einem Quintett bei den 68. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld am Start sein würde, war nicht zu erwarten. Neben der „Jugend“, die sich immer stärker in den Vordergrund spielt, feiert mit Alexander Strehse auch ein 32-jähriger „Stand-by-Spieler“ sein unverhofftes Comeback auf großer Bühne.

Korsch und Mernke erneut dabei

Marina Korsch spielt zum zweiten mal nach 2019 bei der Einzel-DM in Bielefeld mit. Quelle: Jürgen Nuppenau

Von dem TSV-Quintett, das im Vorjahr bei der DM startete, stehen Nikolaj Persson (nicht gemeldet), Daniel Seifert (Achillessehnen-OP) und Kilasu Ostermeyer (inzwischen beim TV Refrath unter Vertrag) diesmal nicht für Trittau in den Starterlisten. Einzig Marina Korsch (die am heutigen Donnerstag ihren 20. Geburtstag feiert) und Alexander Mernke (25) aus dem Zweitliga-Team des TSV sind erneut dabei. Beide feierten im Vorjahr ihre DM-Premiere bei den Erwachsenen – die Kaja Zabinski (18) und Lasse Rathjens (22) nun bevor steht.

„Tanner“ fast nur noch als Trainer in der Halle

Sie hatten sich das Startrecht über ihr Abschneiden bei den Norddeutschen Meisterschaften gesichert. Wie auch Alexander Strehse. Wobei „Tanner“ normalerweise gar nicht gestartet wäre: „Nachdem ich bei den Hamburger Meisterschaften Zweiter im Einzel geworden war, hab ich die Nord-DM nur mitgenommen, weil sie diesmal in Hamburg war“, verrät der 32-jährige, der in Sterley nahe Mölln wohnt und in der Elb-Metropole als Fahrzeugaufbereiter arbeitet.

Auch für Lasse Rathjens steht die DM-Premiere an. Quelle: Jürgen Nuppenau

„Denn ich stehe zwar noch jeden Tag in der Badminton-Halle, aber eigentlich fast ausschließlich als Trainer.“ Vor eineinhalb Jahren schaffte er seine Prüfung zum A-Lizenz-Coach, ist deshalb nur noch Stand-by-Spieler in der 2. Bundesliga (ein Einsatz in dieser Saison) und lebt in der Oberliga-Dritten des TSV von seiner Routine und Technik. Mit der kam er bei der Nord-DM an der Seite von Robert Franke (SG EBT Berlin) bis ins Viertelfinale, war so für die DM qualifiziert.

„Für 30 Minuten DM keinen Urlaub nehmen“

„Aber für nur ein Spiel, für vielleicht 30 Minuten DM hätte ich keine zwei Tage Urlaub genommen“, war Bielefeld zunächst kein Thema für ihn. Bis die Ärzte bei Daniel Seifert – seinem Teamkollegen, mit dem er 2018 zuletzt im Doppel bei der DM spielte und der zugleich sein „Musterschüler“ war während Strehses A-Lizenz-Lehrzeit – nach den Nord-Meisterschaften ein Achillessehnenanriss diagnostizierten (der inzwischen operiert ist). Strehse wurde Seifert DM-Startplatz angeboten. Und als auch noch Annika Horbach (RW Walldorf) anfragte, ob er ihren Doppelpartner Matthias Deininger (Bischmisheim) vertreten würde, mit dem sie die Südwestdeutschen Meisterschaften gewann, reichte Strehse sogar drei tage Urlaub ein: „Die Mixed-Konkurrenz beginnt ja schon am Donnerstagmorgen. Und weil ich immer mindestens eine Stunde vor dem Match in der Halle sein muss, um mich einzustimmen, bin ich schon Mittwoch gestartet.“

Romina Plöger erstmals in Bielefeld dabei

Zur gemeinsamen Anreise nach Bielefeld hatten sich einige seiner TSV-Kollegen und weitere DM-Starter aus Schleswig-Holstein in Hamburg getroffen. Darunter neben Manja Oldhaver, die nach Stationen in Müssen und Schwarzenbek inzwischen für Bundesligist BW Wittorf aufschlägt, auch Romina Plöger. Die Spitzenkraft bei Verbandsligist ATSV Stockelsdorf spielt bei ihrer DM-Premiere in Bielefeld im Einzel und im Doppel mit Patricia Kuhlmann (TSV Altenholz) und hat das Training („sonst zwei- bis dreimal in der Woche“) vor der DM mit zusätzlichen Kraft- und Ausdauereinheiten nochmals angezogen.

Halbfinale ist nicht eingeplant

Am Montag allerdings lernte die 22-jährige Krummesserin lieber, schrieb tags darauf als Auszubildende der Marli GmbH (Lübeck) im Rahmen ihres dualen Studiums (Sozialpädagogik und Management, 5. Semester) noch eine wichtige Klausur, bevor sich die Freizeitreiterin von „Tamino“, ihrem Knabstrupper/Andalusier verabschiedete, der in Klempau untergestellt ist, und nun ein paar Tage ohne sie auskommen muss. „Wir haben nur für zwei Nächte gebucht, planen die Rückfahrt am Freitag“, verrät Plöger ihre Erwartungshaltung: „Am Samstag sind ja dann nur noch die Halbfinals . . .“

Badminton-DM in Bielefeld (Seidensticker Halle)

Donnerstag, 10.00: 1. Runde Mixed;10.45: Herreneinzel; 13.45: Dameneinzel.

Freitag, 9.00: Viertelfinals Damen-, Herreneinzel, 10.20: 1. Runde Herrendoppel; 11.15: 1. Runde Damendoppel;

Samstag, 11.00: Halbfinals, alle Konkurrenzen

Sonntag, 11.00: Finals

Topgesetzt, Herren: Kai Schäfer (Lüdinghausen); Herrendoppel: Jones Ralfy Jansen/Peter Käsbauer (Wipperfeld/Bischmisheim); Yvonne Li (Lüdingh.); Damendoppel: Linda Efler/Isabel Herttrich (Lüdingh./Bischmish.); Mixed: Mark Lamsfuß/I. Herttrich (W’feld/Bischmish.).

Teilnehmer aus Schleswig-Holstein

TSV Trittau: Alexander Strehse (HE, HD, MX); Alexander Mernke (HE, HD); Lasse Rathjens (HD); Marina Korsch (DE, DD); Kaja Zabinski (DD); ATSV Stockelsdorf: Romina Plöger (DE, DD); TSV Altenholz: Patricia Kuhlmann (DD), BW Wittorf: Lucas Bednorsch (HE, HD), Bjarne Geiss (HD, MX), Manja Oldhaver (DD);

Von Christian Schlichting

Weil Meister Flensburg-Handewitt Schöngarth vom HSV als Rød-Ersatz holt, kann Zweitligist Lübeck-Schwartau endgültig mit seinem niederländischen Neuzugang planen.

29.01.2020

Trotz starker Gäste aus Berlin, Dänemark und Polen: Beim 23. Winterturnier der Fechtgemeinschaft Segeberg besticht der FGSE-Nachwuchs mit drei Siegen, zwei Silberrängen und einmal Bronze.

28.01.2020

Erster Landesmeister ist besser als Holstein Kiels Bundesligaspieler – und startet im Februar beim 2. LN-eSoccer-Cup im CITTI PARK Lübeck. Bald ist Anmeldeschluss.

28.01.2020