Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Beste Stimmung beim Fehmarn-Comeback
Sportbuzzer Sport im Norden Beste Stimmung beim Fehmarn-Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 05.08.2019
Im Frauen-Finale fanden Natascha Niemczyk (Mi.) und Melanie Gernert (l.) immer wieder einen Weg, den Ball am Block von Anna Hoja (r.) oder Stefanie Hüttermann vorbei in deren Feld unterzubringen. Quelle: www.hoch-zwei.net
Fehmarn

Feiern können sie – besonders nach Turniersiegen. Das haben Bennet und David Poniewaz am Südstrand von Burgtiefe einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nach ihrem Finalerfolg auf dem mit 1500 Zuschauern randvollen Center Court waren sie geradezu „ausgetickt“, schrien ihre Freude heraus und jubelten auch bei der Siegerehrung noch ausgiebig. Womit sie neben ihrer sportlichen Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand auch in Sachen Stimmung prädestiniert scheinen für den finalen Saisonhöhepunkt in vier Wochen.

So jubeln Sieger: Bennet und David Ponniewaz feiern ihren Finalsieg am Südstrand von Burgtiefe ausgelassen mit den 1500 Zuschauern, die mit ihrer Stimmung die Zwillinge „gepusht“ hatten. Quelle: www.hoch-zwei.net

Mit 2:0-Sätzen (21:14, 21:19) hatten die 26-jährigen Zwillinge vom FC Schüttorf das Endspiel auf Fehmarn gegen ihren Vereinskollegen Dan John und dessen Beach-Partner Eric Stadie (Berliner VV) gewonnen, nach dem Tour-Auftakt im Mai in Münster und dem Nordsee-Turnier zuletzt in St. Peter-Ording nun auch an der Ostsee die Konkurrenz hinter sich gelassen und somit zum dritten Mal auf der Techniker Beach Tour (TBT) 100 Punkte für die deutsche Rangliste eingespielt. Mit insgesamt 1240 Zählern und Rang fünf im nationalen Ranking sind sie bereits sicher für Timmendorf (29. August bis 1. September) qualifiziert, die letzten beiden Turniere der Serie am Ostseestrand von Zinnowitz am kommenden Wochenende und sieben Tage später in Kühlungsborn sind somit bereits ein Warmspielen für die DM im „Beachvolleyball-Mekka“ in Timmendorf, wo sie im Vorjahr Platz neun belegten und 2016 sogar mal im Halbfinale standen.

Turniersieg ohne Satzverlust

Die Zwillinge Poniewaz begießen ihren Sieg auf Fehmarn nach der Siegerehrung. Quelle: Christians/HOCH ZWEI

Dass diesmal wieder mehr möglich ist, deuteten sie an den drei Tagen auf Fehmarn an, an denen sie keinen Satz verloren. Auch gegen John/Stadie, gegen die sie bis dato eine 0:2-Bilanz hatten – vor einem Jahr verloren sie in München bei der Studentenweltmeisterschaft und erst vor einer Woche in St. Peter-Ording ihr Gruppenspiel – setzten sich die Zwillinge mit ihrer bemerkenswerten Athletik durch. „Es war eine richtig tolle Kulisse, das hat heute wieder richtig Spaß gemacht. Die Stimmung pusht uns immer, und vielleicht ist das der entscheidende Grund, dass wir immer noch ein paar Körner mehr ’rausholen können“, sagte David Poniewaz und verriet: „Im zweiten Satz hatten wir eine kleine Phase, in der wir nicht sehr gut gesprungen sind und die Bälle nicht mehr so aggressiv zu Ende gespielt haben. Und die beiden sind einfach gut und zeitweise eklig zu spielen, deshalb bin ich umso glücklicher, dass wir jetzt einmal gewonnen haben.“

Gernert/Niemczyk als Interimsduo erfolgreich

Natascha Niemczyk und Melanie Gernert mit Medaillen, Pokal und Siegersekt. Quelle: Christians/HOCH ZWEI

Was beide anschließend deutlich zum Ausdruck brachten. Deutlicher als das Interimsduo Melanie Gernert/Natascha Niemczyk, das bei den Frauen das Finale mit 2:0 (21:17, 21:17) gegen Anna Hoja/Stefanie Hüttermann (DJK Düsseldorf) gewann. „Im zweiten Satz ging die Kraft flöten, da war ich sehr froh, dass wir in zwei Sätzen gewinnen konnten“, sagte Niemczyk nach dem Finale. Die beiden erfahrenen Spielerinnen vom SV Lohhof und TV Dingolfing hatten zuvor schon je ein Turnier mit ihren Standard-Partnerinnen gewonnen, Gernert ist mit Elena Kiesling als Ranglisten-7. ebenso sicher in Timmendorf dabei wie Niemczyk mit Sabrina Karnbaum (8.).

Beim mit insgesamt 30 000 Euro dotierten Turnier, bei dem die Veranstalter über drei Tage insgesamt 26 000 Zuschauer zählten, erhielten die Siegerteams jeweils 3000 Euro Prämie (2400 für Platz 2, 1500 für Platz 3). Die schnellsten Aufschläge der Finalspiele von Gernert (68,3 km/h) und David Poniewaz (95,5 km/h) wurden zudem mit jeweils 500 Euro von der comdirect bank prämiert.

Burg soll auch im nächsten Jahr auf der Tour dabei sein

Volle Ränge, beste Stimmung: 26 000 Zuschauer zählten die Veranstalter insgesamt an den drei Tagen bei der Techniker Beach Tour auf Fehmarn. Quelle: Christians/HOCH ZWEI

Bei der Siegerehrung ebnete Fehmarns Tourismusdirektor Oliver Behncke bereits den Weg für eine Neuauflage nicht erst in neun Jahren: „Wir würden uns freuen, wenn die Beachvolleyballer im nächsten Jahr wiederkommen.“ Mit Frank Mackerodt, dem Tour-Organisator und Geschäftsführer der Hamburger BSVG Beach Services GmbH, ist ein Zweijahresvertrag ausgehandelt, letztlich muss der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) den Tourplan 2020 aber abnicken. Mackerodt sieht keinerlei Probleme: „Alle waren begeistert vom Wochenende, auch Verband und Sponsoren. Wir haben hier tolle Unterstützung erfahren, ziehen ein rundum positives Fazit und haben bereits mit der Terminabstimmung für 2020 begonnen.“

Alle Ergebnisse vom Wochenende unter https://www.die-techniker-beach-tour.de/tour-events/fehmarn/ergebnisse/

Christian Schlichting

Als WM-Vierte in einer eigenen Liga: 20-jährige Lübecker Solo-Rolltänzerin deklassiert nationale Mitbewerberinnen bei zweitem Titelgewinn in der Damen-Meisterklasse.

03.08.2019

Travemünder U14-Ass beweist Klasse und Können als U18-Siegerin beim Tour-Stopp der Golf-Junioren am Kowitzberg.

03.08.2019

Die 18-jährige Lübeckerin Paula Mennerich ist mit der deutschen Nationalmannschaft bei der U19-Weltmeisterschaft in Kanada unterwegs. Und die Mädels haben in Peterborough einen Traumstart hingelegt.

03.08.2019