Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Gelungenes Debüt für Trainer Thomas Haese
Sportbuzzer Sport im Norden Gelungenes Debüt für Trainer Thomas Haese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 22.10.2014
Anzeige
Grevesmühlen

Gut erholt vom Aus im Landesklassenpokal in Lübtheen zeigte sich am 7. Spieltag in der Landesklasse VI der SV Dassow. Mit dem 2:0-Sieg beim Poeler SV stoppte der SVD nicht nur die Siegesserie der Gastgeber, die zuvor vier Siege am Stück gefeiert hatten, sondern bescherten Trainer Thomas Haese einen gelungenen Einstand. Nach LN-Informationen soll Haese gemeinsam mit Darius Krol die Mannschaft nach dem Rücktritt von Trainer Manuel Sperber (die LN berichteten) betreuen. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins liegt dazu noch nicht vor. Haese selbst habe nach eigenen Aussagen beim Poeler SV „nur ausgeholfen“, da Krol beruflich verhindert war. „Wie es weiter geht, werden wir sehen“, so der Routinier, der sich im Sommer offiziell beim SV Dassow als Spieler abgemeldet hatte. Für die Gäste hatte die Partie optimal begonnen. Mit einem starken Freistoß in der 5. Minute sorgte Hannes Komoss nach Ansicht von Haese für die nötige Sicherheit bei seinem Team. Vor allem von der Abwehrarbeit seiner Mannschaft zeigte sich Haese angetan. Sie war die Grundlage für diesen Sieg und damit den Sprung auf Platz 3 in der Tabelle, den Marcel Behm vier Minuten vor dem Ende perfekt machte. Kommenden Sonntag empfängt der SV Dassow zum Topspiel des Tages den ungeschlagenen Tabellenführer PSV Wismar.

SV Dassow: Kanow, Bracker, Thiel, Burmeister (88. Kleinschmidt), Braun, Grage, Schröter (75. Ring), Krol (65. Behm), Pekrun, Faasch, Komoss

Anzeige

Tore: 0:1 Komoss (5.), 0:2 Behm (86.) Der PSV Wismar schoss sich für das Gipfeltreffen in Dassow schon mal warm. Letztlich auf verlorenem Posten stand nämlich der Gostorfer SV in Wismar und musste am Ende froh sein, dass es „nur“ 1:8 hieß. „Nach dem Pokalaus haben wir in dieser Woche noch härter trainiert, denn wir wollen im Kampf um den Aufstieg keine Punkte liegen lassen“, so der sportliche Leiter der Gastgeber, Frank Hirsch. Doch die Wendorfer staunten nicht schlecht, als Jerome Kroll in der 5. Minute das 0:1 erzielte. Es war übrigens das erste Gegentor des PSV in der laufenden Meisterschaft. Doch dieses Gegentor wirkte wie ein Weckruf. In der Folge hatte das Team von Trainer Gerd Rieckhoff keine Chance mehr und lag bis zur Pause bereits deutlich 1:5 zurück. Kurz vor dem 3:1 hatte Kroll übrigens noch eine weitere große Chance. Er hatte den Torhüter schon ausgespielt, doch der Ball wurde auf der Linie noch geklärt. Der Mann des Tages war der fünffache Torschütze Michael Hein.

Gostorfer SV: Bischof, Gruber, Prestin, Skibbe, Kroll, Körner (78. I. Brüshaver), Korzak, Kasüske, Martens, Hempel, Richter (69. Wendlandt)

Tore: 0:1 Kroll (5.) 1:1 Meyer (9.), 2:1, 3:1, 4:1, Hein (23./29./37.) 5:1 Kanter (44.), 6:1 Kanter (59.), 7:1, 8:1 Hein (86./90.)

Freudige Gesichter gab es am Sonnabend auch in Lüdersdorf. Das Team von Trainer Karl Bormann feierte mit dem 3:1 gegen den MSV Lübstorf seinen zweiten Saisonsieg und ließ damit in der Tabelle als Zehnter die anderen drei Teams unserer Region (Gostorf, Mallentin und FC Schönberg II) vorerst hinter sich. „Wir haben viel investiert und wurden für unseren Aufwand belohnt“, so der SVL-Coach.

Wichtig sei dabei die sofortige Antwort auf den 0:1-Rückstand gewesen.

SV Lüdersdorf: S. Boddin, M. Boddin (90. Jörn), Kessler, Haertel, Wustrow, Venohr, Ullrich (70. Koppe), Warnck, Borchardt, Schneidereit (89. Behrens), Meese

Tore: 0:1 Niemann (43.), 1:1 Schneidereit (55./Elfmeter), 2:1 Borchardt (81.), 3:1 M. Boddin (89.)

Einen rabenschwarzen Tag erwischte der FC Schönberg II, der bei Einheit Crivitz mit 0:5 unter die Räder kam. „Wir sind einfach im Abschluss viel zu harmlos“, kommentierte Trainer Tobias Germann die Pleite, der ab der 46. Minute den verletzten Tobias Tiedt ersetzte. Zu allem Überfluss verletzte sich kurz vor der Pause auch noch Torhüter Lars Seidler-Warnemünde, musste allerdings durchspielen.

Einer der wenigen Lichtblicke war der Einstand der beiden A-Junioren Marcel Fuchs und Domenik Qualmann. Der FC Schönberg II ist damit seit sechs Spielen ohne Sieg. FC Schönberg II:

 Seidler-Warnemünde, Ruiz Castro, Hein, Billal, Runzer, Zysk, Fuchs, Boddin (67. M. Heling), Qualmann, Klingenberg, Tiedt (46. T. Germann)

Tore: 1:0 Anders (8.), 2:0 Runzer /Eigentor/14), 3:0 Busse (50.), 4:0, 5:0 Harojan (61./81.) Weiterhin noch ohne Sieg in dieser Saison bleibt nach dem 0:2 beim Mecklenburger SV der Mallentiner SV Schlusslicht. „Mit ihrer körperlich robusten und kämpferisch aggressiven Spielweise hat uns Dorf Mecklenburg den Schneid abgekauft“, so Mallentins Trainer Christian Ziebell. „Auf der anderen Seite haben wir zwar immer wieder gute Chancen, aber einfach nicht das Glück, dass die eine oder andere davon auch mal reingeht.“

Mallentiner SV: Reiche, Daniels, Burmeister, Strefner, Mülling, Roxin, Zemke, Bössow (48. Nevermann), Burchert, Johannson, Meyer

Tore: 1:0 Salokat (10.), 2:0 Fabian Zocher (56.)

SG Carlow —SG Groß Stieten 2:1

Tore: 1:0 (52.) Dobberitz, 2:0 (55.) Bremer, 2:1 (69. Elfmeter) Brauer

bes. Vorkommn: Ampelkarte für Rene Jakob (90./Groß Stieten).

Schweriner SC-Aufbau Sternberg 0:1

Tore: 0:1 Radloff (35.)

LN

Anzeige