Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden HSG Ostsee: Vollgas für die zweite Saison in der 3. Liga
Sportbuzzer Sport im Norden HSG Ostsee: Vollgas für die zweite Saison in der 3. Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 07.05.2019
3. Liga – Aufsteiger HSG Ostsee N/G ist nach einer turbulenten Saison weiter dabei. Quelle: 54° /HSG Ostsee
Lübeck

Blumen, Lobeshymnen, Verabschiedungen, selbst die Party nach dem letzten Heimspiel. Die Drittliga-Handballer der HSG Ostsee N/G hatten derlei Plänen im Vorfeld ein „Abgelehnt“ aufgedrückt. Nichts sollte von der Mission Klassenerhalt ablenken. Jetzt, wo das Unmögliche möglich geworden ist, wird all das nachgeholt – am Donnerstag im kleinen Kreis in Neustadt.

Teamselfie aus der Kabine nach dem Sieg in Burgdorf. Quelle: HSG Ostsee

„Wir wollen dem einen würdigen Rahmen geben, auf die geile Saison anstoßen“, erklärt Mit-Gesellschafter Jens Hamann und gibt zu, dass er vor sieben Wochen nach der Pleite bei Schlusslicht Flensborg nicht mehr so recht daran geglaubt hatte. Was folgte, war die Trennung von Trainer Thomas Knorr und ein 9:3-Punkte-Lauf unter dem über Nacht eingesprungenen Interimsduo Andreas Brüßhaber/Holger Nielsen. „Die Serie hatte uns keiner zugetraut“, sagt Hamann. Der Verein sei Knorr für seine tolle Arbeit ewig dankbar, das Duo Brüßhaber/Nielsen habe „nur seinen Job zu Ende gebracht. Ohne beide wäre es aber nicht möglich gewesen.“

Brüßhaber: Ab Freitag wieder Pensionär

Brüßhaber gab die Blumen weiter: „Die Mannschaft hat einen überragenden Charakter. Ich bin stolz auf die Jungs.“ Besonders gefreut habe ihn, dass neben den mehr als 40 Glückwunsch-WhatsApp „Tiffy“ Schlegel, der ab dem 1. Juli den Trainerjob übernimmt, noch in der Nacht angerufen habe: „Eine tolle Geste.“ Auch wenn jeder Trainingstag Spaß gemacht habe, ist der 65-Jährige froh, dass die sieben sehr intensiven Wochen jetzt vorbei sind. „Ab Freitag bin ich wieder Pensionär.“

Sechs Spiele, vier Siege, ein Remis – HSG-Trainer Andreas Brüßhaber (im Bild mit Alexander Mendle) führte die HSG Ostsee N/G zum Klassenerhalt. Quelle: Agentur 54°

Reiter wechselt zu Schwerin

Dann beginnt für die HSG-Macher auch die „Vollgas“-Planung für die neue Saison. Denn es gilt fünf Stammkräfte zu ersetzen. Neben Keeper Markus Noel, Nico Kibat (beide Karriereende), Abwehrchef Christoph Schlichting (zu den Rhein Vikings) braucht es doppelten Ersatz im rechten Rückraum. Kim Colin Reiter wechselt zu Liga-Konkurrent Schwerin. „Das bedauern wir sehr, er ist einer unserer Top-Torjäger. Aber finanziell konnten wir da nicht mithalten“, sagt Hamann, der auch mit dem Abgang von Benedict Philippi rechnet. „Der Rest bleibt zusammen. Wir haben von allen ein positives Feedback bekommen.“ Neuzugänge stünden noch nicht fest. „Wir wussten ja noch nicht welche Liga. Fest steht aber: Wir müssen in den Angriff investieren“, sagt Hamann. Die HSG stellte mit Max Folchert, einer der besten Keeper der Liga, zwar eine der fünf Topabwehrreihen, hatte aber mit 25,7 Treffern im Schnitt den schlechtesten Angriff.

Kim Colin Reiter wechselt zu den Mecklenburger Stieren nach Schwerin. Quelle: Agentur 54°

Hinrunden-Spiele nur in Neustadt

Für die zweite Saison in der 3. Liga haben Hamann & Co. erste Weichen gestellt. Die Bestätigung über die Meldung sei da, der Nachweis der Wirtschaftlichkeit bis zum 31. Mai nur Formsache. Geklärt ist auch das Thema Halle. Alle Hinrunden-Heimspiele steigen in Neustadt, die der Rückrunde in Grömitz, da die Halle in Neustadt für eine Frischzellenkur ab Januar gesperrt ist.

„Spieler wurden immer bezahlt“

Und wo sind noch Baustellen? „Die Zuschauerresonanz ist eine“, sagt Hamann. „Seit Weihnachten sind es zwar mehr. Aber bei einem Schnitt von 300 ist noch Luft nach oben.“ Und wie steht es um die Finanzen? „Auch da geben wir Vollgas.“ Es sei kein Geheimnis, dass der Etat eng gestrickt gewesen sei. „Wir rangieren in der Liga im unteren Drittel. Aber wir haben es hinbekommen. Die Spieler wurden immer bezahlt.“

Eine Baustelle liegt den Ostsee-Machern aber noch besonders am Herzen: „Wir brauchen eine engere Bindung zum großen Zweitliga-Nachbarn VfL“, sagt Hamann und legt sich fest: „Ohne geht es nicht.“

Jens Kürbis

Sport im Norden Bundesliga-Start auf dem Starnberger See - Lübecker Segelclubs patzen im Finale

Der Lübecker Yacht-Club liegt nach dem ersten Spieltag der 2. Segel-Bundesliga auf Platz neun, der Lübecker Segler-Verein auf Abstiegsrang 15.

06.05.2019

Osaro Jürgen Rich Igbineweka (20) ist mit den Hamburg Towers in die Bundesliga aufgestiegen. In Lübeck hat er sein Basketball-ABC erlernt. Der 20-Jährige erzählt, wie er entdeckt wurde, über seine Football-Ambitionen, den Spagat zwischen Lübeck und Hamburg, was ihn mit Jürgen Klinsmann verbindet und über seinen Traum.

05.05.2019
Handball 30:25-Sieg bei Hannover-Burgdorf II - HSG Ostsee bleibt in der 3. Liga

Mit einem überzeugend herausgespielten Auswärtssieg haben die Drittliga-Handballer der HSG Ostsee ihre Premierensaison abgeschlossen und so den Klassenverbleib geschafft.

04.05.2019