Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden HSG geht angeschlagen ins Ostsee-Derby
Sportbuzzer Sport im Norden HSG geht angeschlagen ins Ostsee-Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 14.11.2018
HSG-Aktivposten im Angriff: Alexander Mendle (hier beim 27:35 gegen Schwerin) war zuletzt beim 18:24 gegen Titelanwärter Hildesheim mit sechs Treffern bester Ostsee-Schütze. Freitagabend gilt’s beim Spitzenreiter. Quelle: 54° / John Garve
Anzeige
Neustadt/Grömitz

„Es liegt an uns selbst, wie wir uns präsentieren – und auch bei der jüngsten 18:24-Niederlage gegen Titelanwärter Eintracht Hildesheim war mehr für uns drin“, sieht HSG-Trainer Thomas Knorr auch nach der siebten Niederlage seiner Ostsee-Aufsteiger im elften Saisonspiel keinen triftigen Grund dafür, sein Licht unter den Scheffel zu stellen und bleibt bei seiner Erkenntnis: „Keine Mannschaft in dieser Liga ist unantastbar.“

Ostsee-Coach Knorr: „Alles reinhauen, was zur Verfügung steht“

Somit stellt für ihn auch das Gastspiel beim Spitzenreiter HC Empor Rostock (Fr., 20 Uhr) eigentlich keine unüberwindbare Hürde dar. „Wir versuchen dort alles reinzuhauen, was zur Verfügung steht und werden dann sehen, was am Ende dabei rauskommt“, betont der 47-Jährige, auch wenn das HSG-Lazarett nicht wirklich kleiner wird. Neben dem langzeitverletzten Jonas Engelmann werden in Rostock auch Jan-Ove Litzenroth und Piet Möller fehlen, die sich krankgemeldet haben. Ostsee-Topscorer Kim-Colin Reiter ist nach dem Hildesheim-Spiel zwar angeschlagen, dürfte am Freitagabend in der OSPA-Arena jedoch dabei sein.

Makellose HCE-Bilanz vor rappelvoller Hütte

Die Gastgeber haben vor zumeist rappelvoller Hütte (Saison-Durchschnitt 696 Zuschauer) eine makellose Heimbilanz von sieben Siegen und verfügen mit einem Durchschnittsalter von 22,4 Jahren über eines der jüngsten Drittliga-Teams. HCE-Trainer Till Wiechers muss allerdings bis auf weiteres auf seinen Spielmacher Robin Breitenfeldt verzichten, der sich Ende Oktober beim 25:26 im Landesderby in Schwerin einen Knorpelschaden im linken Knie zugezogen hat. Und da die nach dem jüngsten 24:17 gegen Braunschweig spielfreien Rostocker Ende Juli im Testspiel in Neustadt bei der HSG Ostsee mit 20:23 den Kürzeren zogen, ehe sie den Saisonstart mit 24:27 in Magdeburg verpatzten, wiederholt sich Knorr gern und sagt: „Keine Mannschaft in dieser Liga ist unantastbar.“

Rainer Lennartz

Jan-Claas Harder 14.11.2018
14.11.2018